Eine kurze Geschichte der Pandemie – und warum es kein Covid-19 gibt – für Dummies einfach erzählt.

Der Titel ist etwas lang, sorry, die Geschichte wird dafür um so kürzer, weil sie sehr einfach erzählt ist.

Gehen wir zurück zum Anfang.

Die Entstehung des PCR-Tests

China meldete Ende 2019 den Ausbruch einer neuen Coronavirusvariante, nachdem zuvor in Planspielen auf dem Event 201, veranstaltet von dem Johns Hopkins Center for Health Security in Zusammenarbeit mit dem World Economic Forum und der Bill and Melinda Gates Stiftung am 18 Oktober 2019, in New York, NY, der Ausbruch von Coronaviren und der weltweite Great Reset geplant wurden.

Aber natürlich war das ein Zufall, dass direkt vor dem “Ausbruch” eine Coronavirus eine Ausbruch eines Coronavirus geplant wurde.

Nehmen wir also an, den Ausbruch, den kein externer Beobachter untersuchen durfte, gab es tatsächlich. Nehmen wir weiterhin an, daraufhin hätte man überall auf der Welt Angst bekommen, der neue Virus könnte sich ausbreiten und auch das eigene geliebte Land treffen.

Es mussten also dringend Vorkehrungen getroffen werden, um möglichst rasch zu erkennen, sobald eine neue Virusvariante unser geliebtes Europa – oder sonst ein Land – erreicht. Ein Test musste her.

Doch woher nehmen und nicht stehlen?

Das Virus war noch nicht in Europa angekommen, man konnte es also noch nicht isolieren und untersuchen – was also ist zu tun?

Man rät einfach. Raten ist besser als warten, dachte man sich.

Also riet man einfach, wie der Virus aussehen könnte und welche Eigenschaften er haben könnte.

Dieses Raten führte dazu, dass man einen Test entwarf, den sogenannten PCR-Test, den man so gestaltete, dass er auf ein Protein (eine RNA) positiv reagierte, von der man annahm, sie könnte eventuell unter Umständen etwas mit dem SARS-COV-2 Virus zu tun haben.

Hier einmal Drosten et al1 (eigentlich Corman et al, Drosten war Mitarbeiter):

“According to the World Health Organization (WHO), the WHO China Country Office was informed of cases of pneumonia of unknown aetiology in Wuhan City, Hubei Province, on 31 December 2019 [1]. A novel coronavirus currently termed 2019-nCoV was officially announced as the causative agent by Chinese authorities on 7 January. “

“In the present case of 2019-nCoV, virus isolates or samples from infected patients have so far not become available to the international public health community. We report here on the establishment and validation of a diagnostic workflow for 2019-nCoV screening and specific confirmation, designed in absence of available virus isolates or original patient specimens. Design and validation were enabled by the close genetic relatedness to the 2003 SARS-CoV, and aided by the use of synthetic nucleic acid technology. “

Sogar Christian Drosten und Co. (die Corman-Gruppe) schreiben, dass sie den SARS-COV-2 Virus bis dahin nirgendwo finden konnten und deshalb konnten sie auch kein Isolat davon bekommen. Daraufhin haben sie vermutet, der SARS-COV-2 Virus hätte Ähnlichkeiten mit dem SARS-COV-Virus von 2003 und auf dieser Basis haben sie dann den PCR-Test entworfen.

Hätte es in China – mal so nebenbei – tatsächlich 3000 Tote gegeben, hätten Blutproben von diesen Menschen existieren müssen und damit auch Isolate der Viren. Es hätte genügend Blut (von Toten) zur Verfügung gestanden, um diese Proben weltweit Ärzten und Wissenschaftlern zur Verfügung zu stellen. Oder? Aber seltsamerweise gab es das nicht – und gibt es diese Isolate bis heute nicht, aus keinem einzigen Land der Welt.

Etwas Ähnliches, wie Drosten et al schreibt auch das Centers for Disease Control and Prevention

(CDC)2, die amerikanische “Gesundheitsbehörde”:

“Since no quantified virus isolates of the 2019-nCoV were available for CDC use at the time the test was developed and this study conducted, assays designed for detection of the 2019-nCoV RNA were tested with characterized stocks of in vitro transcribed full length RNA (N gene; GenBank accession: MN908947.2) of known titer (RNA copies/μL) spiked into a diluent consisting of a suspension of human A549 cells and viral transport medium (VTM) to mimic clinical specimen.”

Auch die CDC hat einfach nur geraten und daraufhin ihren eigenen PCR-Test entworfen.

fassen wir einmal zusammen:

Zuerst wird auf einem weltweiten Wirtschaftsforum der Ausbruch eines Corona-Virus geplant und die damit einhergehende gesellschaftliche Umstrukturierung.

Dann bricht – zufällig – ein neuer Corona-Virus (genannt SARS-COV-2) in China aus. Die Chinesen berichten auch über seine Zusammensetzung, lassen jedoch keine externen Beobachter ins Land und geben auch keine Virusisolate weiter.

Auf Grund der Meldungen aus China entsteht Panik – ich hoffe, es war nicht Berechnung, sondern echte Panik – woraufhin schnell ein Test her muss, um zu wissen, wann das Virus nach Europa oder die USA kommt.

Aus Mangel an genügend Infos, werden Tests zusammengeschustert, von denen man annimmt, dass sie den neuen Virus entdecken können. Leider kann man dies jedoch nicht wissenschaftlich überprüfen, da der Virus nicht vorliegt.

Möchte man überprüfen, ob ein Test tatsächlich funktioniert, so muss man ihn bei mindestens 1000 nachweislich infizierten Menschen und bei mindestens 1000 nachweislich nicht infizierten Menschen testen. Da man jedoch nicht wusste, wie man die Infizierten entdecken konnte, man hatte ja den Virus nicht und in den kranken Menschen in Deutschland fand man ihn auch nicht, so kam der PCR-Test ohne wissenschaftlichen Nachweis, dass er das testetet, was er vorgibt zu testen, auf den Markt.

So schreiben auch Borger et al3 folgerichtig in ihrer Review:

“The published RT-qPCR protocol for detection and diagnostics of 2019-nCoV and the manuscript suffer from numerous technical and scientific errors, including insufficient primer design, a problematic and insufficient RT-qPCR protocol, and the absence of an accurate test validation.”

Ich möchte an dieser Stelle auf den Satz “the absence of an accurate test validation” hinweisen. Natürlich war dies – schon rein logisch – nicht möglich.

Ich verstehe, dass man denkt: machen wir irgendwas, das ist besser als nichts!

Doch mit der zeit, nachdem es hieß, wir hätten so viele Covid-Fälle, hätte man diese Validierung des Tests – die Überprüfung, ober auch wirklich richtig testet – nachholen können. Doch tat m,an dies aus politischen gründen nicht. Wäre herausgekommen, dass der Test nicht funktioniert, hätte unsere Regierung die gegriffenen Maßnahmen nicht weiter rechtfertigen können.

Auch hätte man inzwischen den Virus, nachdem man behauptete es wären tausende von Menschen daran gestorben, doch wenigsten bei EINEM Menschen wissenschaftlich nachweisen und ihn isolieren können. Auch das ist nie geschehen. Bedenkt man, wie viele Menschen daran arbeiten und möchte man keine Verschwörung aller Deutscher Wissenschaftler annehmen, so bleibt nur ein Schluss übrig: Der Virus konnte nie gefunden werden – und deshalb konnte er auch nie wissenschaftlich (mit Gentest) nachgewiesen werden.

Es wurde also nie überprüft, was genau der PCR-Test misst. Es wurde nur behauptet, er würde SARS-COV-2-Infizierungen feststellen können.

Der Ausbruch der Pandemie

Hat man den obigen Text intellektuell verstanden, so versteht man nun auch, was tatsächlich hinter dieser “Pandemie” steckt: Millionen falscher Testergebnisse.

Überall auf der Welt setzte man den PCR-Test nach amerikanischem (CDC) oder europäischen (COrma/Drosten) Vorbild ein und plötzlich hatte man Millionen von Infizierten.

Dies löste eine Panik aus.

Wie ich bereits hier vermutet habe, haben das Einsperren, die Hoffnungslosigkeit, die Angst und der Stress bei alten Menschen in Altersheimen dann zu einem Massensterben geführt. Alte Menschen in Altersheimen leben meist nur noch dafür, noch einmal ihre Enkel oder Kinder zu sehen. Sie leben nicht selten von der Hoffnung auf die nächsten Besuche. Bleiben diese Besuche aus, muss man sich von anderen isolieren und eine Maske tragen, so kann der Lebenswille rasch sinken und zu einem früheren Tod führen. Auch haben ältere Menschen in Altersheimen nicht selten ein schwaches Herz- oder Kreislaufprobleme, so dass größere Aufregung, andauernder Stress oder Angst zum Tode führen können.

Die ausgelöste Panik und die gesetzlichen Regelungen haben also dazu geführt, dass so viele alte Menschen sterben mussten.

Um das zu vertuschen, wollte man nun nicht mehr zurückrudern. Alle Kritiker des PCR-Tests wurden fortan zu “Verschwörungstheoretikern” oder “Nazis”. Wer die Regierung oder Herrn Drosten anzweifelte, wurde zum Staatsfeind.

Inzwischen galt es nicht mehr das Virus zu bekämpfen, sondern die im Oktober 2019 beschlossene Agenda zum weltweiten Great Reset sollte nun umgesetzt werden, koste es, was es wolle. In so fern bleibt die Frage, ob die Entwicklung eines fehlerhaften PCR-Tests nicht von Anfang an geplant war, um angst und Schrecken zu verbreiten und die Bevölkerung zu Maßnahmen zu drängen, zu denen sie sonst nie zugestimmt hätte.

Natürlich werden Menschen krank und natürlich gibt es Menschen mit Lungenproblemen – aber gab es die nicht schon immer? Nachweislich waren die Krankenhäuser nie überlastet und die Lungenerkrankungen haben auch nicht wirklich zugenommen…

Die Gleichschaltung der Presse

Die Presse in Deutschland ist in der Hand von sehr wenigen Milliardären. So war es einfach, diese erst mal auf die eigene Seite – die Seite der Regierung zu bringen.

Der presse zahlte man zunächst etwa 200 Millionen Euro “Unterstützung”4, zusätzlich schaltete man über die Werbeprofis Scholz & Friends5 in ihnen Werbekampagnen für Millionen von Euros6. Da die Zeitungen Angst hatte vor dem “Pressesterben” und Probleme hatten, sich über Wasser zu halten, war diese staatliche Unterstützung und die Panik durch die Pandemie so etwas wie ein Goldregen. Berühmt wurde hier auch unter anderem die 2,9 Millionen-Euro-Spende von Bill Gates an den Spiegel.7

Nichts verkauft sich besser als eine unsichtbare Gefahr, dazu Bilder von Toten und Särgen, kombiniert mit Millionen aus der Staatskasse.

Reporter, die nicht mitmachen wollen, beim Reicherwerden ihrer Chefs, werden gefeuert.

Die Gleichschaltung ist perfekt.

Nachtrag: Der Impfstoff

Da man bis heute – wissenschaftlich nachweislich – noch nie einen SARS-COV-2-Virus gefunden hat, auf was basiert dann die Impfung? Wie kann man einen Impfstoff für einen Virus herstellen, den noch niemand isolieren konnte?

Ganz einfach: Man rät. Man rät einfach, wie er funktionieren könnte, auf den selben Grundlagen, auf denen man PCR-Tests erstellt, denn dann kann man ihre Wirksamkeit mit dem PCR-Test überprüfen…

LIteratur- und Quellenangaben

1 Victor M. Corman u. a., „Detection of 2019 Novel Coronavirus (2019-NCoV) by Real-Time RT-PCR“, Eurosurveillance 25, Nr. 3 (23. Januar 2020): 2000045, https://doi.org/10.2807/1560-7917.ES.2020.25.3.2000045.

2 Centers for Disease Control and Prevention, „CDC 2019-Novel Coronavirus (2019-NCoV) Real-Time RT-PCR Diagnostic Panel – Document #: CDC-006-00006“, 12. Januar 2020, https://www.fda.gov/media/134922/download.

3 Pieter Borger u. a., „External peer review of the RTPCR test to detect SARS-CoV-2 reveals 10 major scientific flaws at the molecular and methodological level: consequences for false positive results.“, 1. Januar 2020, https://doi.org/10.5281/zenodo.4298004.

4 dpa und Werben & Verkaufen, „Verlage bekommen 200 Millionen Euro Fördergelder | W&V“, wuv.de, 2. Juli 2020, https://www.wuv.de/medien/verlage_bekommen_200_millionen_euro_foerdergelder.

5 Andreas Grieß, „Scholz & Friends verantworten die Corona-Werbekampagne des Gesundheitsministeriums.“, turi2, 15. April 2020, https://www.turi2.de/aktuell/scholz-friends-verantworten-die-corona-werbekampagne-des-gesundheitsministeriums/.

6 Gustav Theile, „Teure Werbekampagne: Wie die App jetzt populär werden soll“, FAZ.NET, 16. Juni 2020, https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/teure-werbekampagne-wie-die-corona-app-jetzt-populaer-werden-soll-16817510.html; Jana Wehmann, „‚Impfen – ich liebe es‘: Viele Unternehmen ändern Slogan mit klarer Intention“, wa.de, 7. Dezember 2021, https://www.wa.de/verbraucher/corona-impfung-slogan-spruch-werbung-netto-edeka-kaufland-mcdonalds-bmw-booster-tn-91164061.html; Meedia Redaktion, „Werbekampagne zur Corona-Schutzimpfung startet | MEEDIA“, 30. Dezember 2020, https://meedia.de/2020/12/30/werbekampagne-zur-corona-schutzimpfung-startet/; S. W. R. Aktuell, „Unternehmen werben in gemeinsamer Kampagne für Corona-Impfung“, swr.online, 8. Dezember 2021, https://www.swr.de/swraktuell/radio/unternehmen-werben-in-gemeinsamer-kampagne-fuer-corona-impfung-100.html.

7 Veröffentlicht Von Lz, „Es läuft wie geschmiert: Der Spiegel erhält weitere 2,9 Millionen Dollar von Bill Gates“, Linke Zeitung (blog), 10. November 2021, https://linkezeitung.de/2021/11/10/es-laeuft-wie-geschmiert-der-spiegel-erhaelt-weitere-29-millionen-dollar-von-bill-gates/.

Außerdem:

centerforhealthsecurity, Event 201 Pandemic Exercise: Highlights Reel, 2019, https://www.youtube.com/watch?v=AoLw-Q8X174;

The Johns Hopkins Center for Health Security in partnership with the World Economic Forum and the Bill and Melinda Gates Foundation hosted Event 201., „Event 201, a Pandemic Exercise to Illustrate Preparedness Efforts“, Even 201, zugegriffen 7. Januar 2022, https://www.centerforhealthsecurity.org/event201.

Die Grünen, das Großkapital und die Volksgesundheit

Ps: Das Bild oben ist eine Grafik von abgeordnetenwatch

Wir wussten es schon lange – doch manche hielten es noch immer für ein Märchen. Verschwörungstheorien sollten es sein, dass Frau Baerbock etwas mit dem Großkapital zu tun hat und mit dem Münchner-Lach-und-Schieß-Weltwitrschaftsforum. Bisher gaben sie sich immer als links aus – doch welcher Depp glaubt das noch?

Abgeordnetenwatch veröffentlichte aktuell einen Text über die rasant wachsenden Parteispenden. Interessant ist hier unter anderem folgendes Zitat:

“Bemerkenswert sind die üppigen Spendenerlöse im Fall der Grünen. Sie waren mit der Forderung in den Wahlkampf gezogen, Privatspenden auf 100.000 Euro zu begrenzen und Konzernspenden ganz zu verbieten. […] Erst vergangene Woche waren auf dem Parteikonto 100.000 Euro von der Deutsche Vermögensberatung AG eingegangen.”

Ja, die klassische Taktik: Man fordert etwas, das man eh nicht durchbekommt. Dann gehört man zu den Guten, die die Parteispenden eigentlich verhindern wollen, man ist aber gleichzeitig auch Opfer, weil man “gezwungen” ist, Parteispenden in dieser Höhe anzunehmen:

“Eine Grünen-Sprecherin erklärte das auf Anfrage so: „Solange es die angestrebte gesetzliche Neuregelung noch nicht gibt, wollen wir uns im politischen Wettbewerb jedoch nicht schlechter stellen als unsere Mitbewerber*innen, denn Regeln müssen für alle gelten.”

Aha.

Bei den Linken klappt das. Diese nehmen aus Prinzip keine hohen Spenden an und kommen deshalb bislang aud etwa 50.000 €.

“Bei der Linkspartei geht man noch weiter. Die Partei nimmt generell keine Spenden von Unternehmen an und fordert eine Deckelung von Privatzuwendungen auf 25 000 Euro. „In der Demokratie darf Geld keine Stimmen kaufen, kein Abstimmverhalten beeinflussen“, sagte Bundesgeschäftsführer Jörg Schindler dem Tagesspiegel. Und weiter: „Die Interessen eines Hartz-IV-Berechtigten dürfen nicht weniger Gewicht haben als die eines Konzernerben.“” (Tagesspiegel)

Man kann seinen Prinzipien treu bleinben – muss man aber nicht, wenns ums Geld und die Macht geht, klar.

Doch heutzutage steht man auf Faktenchecks – also fangen wir mal an.

Mal sehen… Wer ist denn die Deutsche Vermögensberatung, die so viel Geld spendete? Schauen wir mal in Wikipedia:

Berichterstattung in „Spiegel“ und „Welt“ 2019
Im April 2019 berichtete der Spiegel über die Erfahrungen zweier ehemaliger Mitarbeiter, welche von einem System der Beratung erzählten, in dem es in erster Linie nicht darum geht möglichst auf den Kunden zugeschnittene Finanzprodukte zu verkaufen, sondern ausschließlich Produkte von Partnerfirmen, […]. Einer der im Spiegel erwähnten Aussteiger verglich die Vorgänge innerhalb der Deutschen Vermögensberatung mit einer Sekte und behauptete, bei der DVAG werde Gehirnwäsche praktiziert.”

Die größte Spende bekommen die Grünen von einem gewissen “Moritz Schmidt” über den so vel bekannt ist, wie über die von Schwarzgeldkonten der CDU – zu wenig. Wobei, war da nicht noch was?

“Zuvor hatte Schäuble am 10. Januar 2000 eingeräumt, vom Waffenhändler Karlheinz Schreiber im Jahre 1994 eine Bar-Spende über 100.000 DM für die CDU entgegengenommen zu haben. Am 31. Januar 2000 gab Schäuble ein weiteres Treffen mit Schreiber im Jahr 1995 zu. Die Schatzmeisterei der CDU habe den Betrag als „sonstige Einnahme“ verbucht.” (Wikipedia)

Aber wir waren ja bei den Grünen – der neuen Partei des Großkapitals.

Wir lesen:

“Ein Einblick in das Forum der Young Global Leaders, gegründet durch das WEF Forum, zeigt inwieweit diese Menschen miteinander verbunden sind.
Beispielsweise gehören Vasudha Vats (Vice-President, Pfizer, USA), Emmanuel Macron, Jens Spahn oder Annalena Baerbock zu der „Elite“.”

Hmmm…

Das Weltwirtschaftsforum ist bekannt für seine Idee des “Great Reset”, die es hier darlegt. Wir lesen:

““I think the key is to put the health of people and the planet first. That’s what’s happening on COVID-19, but it has not yet happened on climate change in many cases, because the fossil fuel interests and the large industrial farming interests want to keep things the way they are. And what we’re learning from this pandemic is it is possible to switch it.””

Ja, zuerst die Gesundheit und dann der Planet – und was ist mit den Armen? Armut? Hunger? Unterdrückung? Menschenrechte?

Ganz einfach: Zweitrangig. Einschränkung von menschenrechten: kein Problem. Massenarmut und Hungertode: Kein Problem. Massenkonkurse: kein problem. Die Gesundheit der reichen kommt zuerst – denn wen interessiert schon Afrika – war da nicht was?

Egal, wichtig ist die Gesundheit. Wer braucht schon Menschenrechte oder gar etwas zu essen! Die Menschen sind viel zu verwöhnt, zu dick und haben zu viele Rechte.

Winfried Kretschmann dazu:

In einem Interview mit der Stuttgarter Zeitung (Freitagsausgabe) hatte der grüne Ministerpräsident auf die Frage, ob es künftig ein anderes „Pandemie-Regime“ geben müsse, geantwortet: „Wenn wir frühzeitige Maßnahmen gegen die Pandemie ergreifen können, die sehr hart und womöglich zu diesem Zeitpunkt nicht verhältnismäßig gegenüber den Bürgern sind, dann können wir eine Pandemie schnell in die Knie zwingen.“ (FAZ)

Und der SWR meldet:

“Der Ministerpräsident hatte in einem Interview mit “Stuttgarter Zeitung” und “Stuttgarter Nachrichten” (Freitagsausgaben) vorgeschlagen, harte Eingriffe in die Bürgerfreiheiten zu ermöglichen, um Pandemien schneller in den Griff zu bekommen. Dafür ziehe er auch eine Grundgesetzänderung in Betracht, hieß es.”

So so, und die Kritik der Grünen daran? Schließend gehört Kretschmann zur Führungriege…

Keine, natürlich. Kretschmann spricht nur aus, was alle Grünen denken. Härtere Maßnahmen, Grundrechte einschränken – die ideale Gesellschaft – und Millionenspenden kassieren.

Hmmmm… war da nicht mal was mit Gesundheit und so….

Das am 7. April 1933 erlassene Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums bildete die Grundlage für die unmittelbar darauf beginnende[1] Entlassung von ungeimpften und politisch missliebigen Beamten und Angestellten. Davon betroffen waren Professoren, Ärzte und medizinisches Personal z. B. an Hochschulen, in Gesundheitsämtern und staatlichen Krankenhäusern. Durch die Verordnung über die Zulassung von Ärzten zur Tätigkeit bei den Krankenkassen vom 22. April 1933 wurde „nicht geimpften“ Ärzten und solchen, die sich „im quertdenkerischen Sinne betätigt“ hatten, die kassenärztliche Zulassung entzogen. Es wurde Querdenker-Ärzten ebenfalls verboten, Ehrenämter in Aufsichtsgremien, in Ausschüssen oder als Berater und Gutachter wahrzunehmen. Die Bildung von Praxisgemeinschaften oder -vertretungen zwischen „geimpften“ und „nicht-geimpften“ Ärzten wurde auch verboten, ebenso wie Überweisungen an „nicht-geimpfte“ Ärzte.

Okay, ich habe “arisch” mit “geimpft” ersetzt. Ich habe etwas beschissen. Damals hieß es Arierausweis, heute Impfausweis. Der erstere war grau, der letztere ist Gelb – wie der Judenstern, doch das ist Zufall.

Und weiter lesen wir – diesmal unverändert:

Für die Medizin bedeutete dies eine deutliche Hinwendung zum Präventionsgedanken […]. Für die Nationalsozialisten bedeutete das Konzept jedoch eine weitere Abkehr vom Prinzip der Individualmedizin und einen weiteren Verlust der Bedeutung des Individuums.

Deine Gesundheit – liebes Kind – ist nichts, die Volksgesundheit ist alles, also lasse dich spritzen! Es geht nicht darum, ob DU erkranken kannst, sondern darum, ob DU andere anstecken kannst.

“Und: Durch die Impfung schützt man nicht nur die Gesundheit des Kindes, sondern auch die seiner Mitmenschen. Denn je mehr jüngere Altersgruppen, die viele soziale Kontakte haben, geimpft sind, desto schlechter kann sich das Virus ausbreiten. Und das wiederum schützt auch Menschen, die sich nicht impfen lassen können – zum Beispiel Babys und Kleinkinder, für die es noch keinen zugelassenen Impfstoff gibt.” (Zusammengegencorona)

Das nennt man: Abkehr von der Individualmedizin, hin zur Volksgesundheit, hin zur Prävention. Hatten wir schon mal…

Die individuelle Verpflichtung des Arztes gegenüber dem Patienten wurde mehr und mehr durch eine Verpflichtung gegenüber dem “Volkskörper” ersetzt. Die Erhaltung und Mehrung der “Volkskraft” war oberstes Gebot. […] Diese neue Zielrichtung ärztlicher Tätigkeit ersetzte das Verständnis für die Nöte des Patienten und war der erste Schritt zur Kompromittierung des Arztberufes. .
[…]
Der Arzt als Werkzeug des Staates
“Gesundheit ist Pflicht!” Dies stand im Einklang mit dem von der Gesundheitsführung verlangten Leistungsfanatismus, war jedoch ein Verrat an dem ärztlichen Grundwert “salus aegroti suprema lex” [= zuerst einmal nicht schaden].” (Ärzteblatt übert das Dritte Reich)

Doch wieder zurück zu Frau Baerbock. Aus dem Münchner Merkur:

Upps…

Hochstapeleien?

Hmmmm … erst noch was anderes:

Hmmm … woher die sich wohl kennen? (leiner Tipp: Emmanuel Macron, Jens Spahn, Annalena Baerbock)

https://exxpress.at/mysterioes-baerbocks-doktorarbeit-hat-wer-anderer-fertig-gestellt/

Okay, sie hat geschwindelt. Sie hat garnicht fertigpromoviert und keine Doktorarbeit geschrieben – kann doch jedem mal passieren.

https://plagiatsgutachten.com/blog/baerbock-keine-doktorandin-mehr/

Wie sehr die Wirtschaft mit Annalena Baerbock zusammenarbeitet und wie sehr hier die Presse manipuliert wird sieht man vor allem daran, wie schwer es ist in “seriösen” Corona-Beführworter-Zeitungen diese Infos zu finden. Es wird alles versucht, um ein White-Washing der Lieblingskandidatin der Wirtschaft zu erreichen.

Sucht mal danach, ihr werdet staunen, wie wenig ihr findet – und wie viele positive Berichte über Baerbock!

Doch wenns Baerboch nicht wird, dann eben Olaf Scholz….

Heil Corona!

Ps: Das Bild oben ist eine Collage aus einer Grafik von abgeordnetenwatch und einer von mir manipulierten Sonnenblume.

Wer bezahlt die Lügenpresse?

Interessant, was man so im Internet findet. Zum Beispiel das hier:

Und weiter lesen wir:

Das ist nichts Besonderes, ist es doch eine Veranstaltung des Tagesspiegels.

Interessant ist auch die Gästeliste. Gleich schon mal die Frage: Na, wer fehlt????

Richtig, es fehlen all diejenigen, die Kritik an der “Gesundheitswirtschaft” haben könnten. Nur Ja-Sager und Impfbefürworter.

Dazu gehören: SPD, CDU, Bündnis90/Die Grünen, DIE LINKE (!), der DGB.

Und natürlich Pfizer und und Sanofi.

Und warum sind Pfizer und Sanofi da?

Richtig, die bezahlen die ganze Veranstaltung!

Fassen wir mal zusammen:

Der Tagesspielgel macht eine Veranstaltung unter seinem Namen, moderiert von seinem Chefredakteur.

Finanziert wird das Ganze von Pfizer und Sanofi – der Impfwirtschaft.

Eingeladen sind Impfbefürworter und solche, die bislang den Corona-Wahnsinn mitmachen und Mitglieder der Church Of Corona sind, wie SPD, CDU, Bündnis90/Die Grünen, DIE LINKE (!), der DGB.

Nicht eingeladen wurden all jene, die sich hierzu kritisch äußern könnten.

Folgerung:

Das ist nichts weiter als bezahlter Kaffeeklatsch durch Pfizer und Sanofi mit freundlicher Unterstützung des Tagesspiegels, der dafür seinen Namen hergibt. Oder: Lobbyismus, auf Neudeutsch. Der Tagesspiegel macht eine Lobbyveranstaltung für Pfizer und Sanofi.

Und deshalb findet man auch immer so eine “objektive” Berichterstattung bei dieser Zeitung – vor allem bezogen auf Impfstoffe und Impfgegner.

quod erat demonstrandum – quod erat expectandum

Den Original Veranstaltungshinweis findet man hier, auf der Seite des Tagesspiegels: https://veranstaltungen.tagesspiegel.de/event/df0d97a3-f6be-480c-883b-ae6b99201fb7/summary?environment=P2

Die Lügenpresse: Manipulieren mit Bildern. Neues aus dem Propagandalehrbuch.

Ja, das Bild wirkt.

Vor allem bei verblödeten Deppen und solchen, die vergessen haben, das Hirn einzuschalten. Aber jemand anders liest wahrscheinlich eh keine ZEIT.

Warum kenne ich den Artikel: Er wurde mir vorgeschlagen. Da ich die Demo in Berlin im Livestream gesehen habe, war ich dann doch etwas verwundert.

Doch nun zur Bildanalyse. Was sehen wir?

Links im Bild Polizisten, rechts vor allem Männer, meist dunkel gekleidet, die wütend wirken. Das Fehlen von Frauen ist sehr auffällig, da es auf einer Querdenkerdemo eigentlich gleich viele Frauen wie Männer gibt.

Okay, für das Fehlen der Frauen mag es einen Grund geben, wir kennen ihn nicht.

Woher wissen wir, dass es eine Querdenker-Demo ist? Nur aus dem Zeitungsartikel. Es sind keine Schilder mit Forderungen zu erkennen. Das einzige Schild wurde von uns weggedreht. Diese Menschen könnten theoretisch auch gegen zu hohe Fleischpreise demonstrieren, wir wissen es nicht.

Theoretisch könnte es sich tatsächlich am Rande einer Demo in Berlin abspielen. Die Polizei ist aus Berlin – doch werden die manchmal auch anderswo in der Republik eingesetzt, wenn andere Länder Hilfe anfordern.

Der Wald könnte der Wald neben der Straße des 17. Juni sein. Im Hintergrund sehen wir rechts eine Friedensfahne und links eine türkische Fahne. Die Friedensfahne könnte auf einer Demo auf der Straße des 17. Juni sein im Hintergrund. Wir wissen es nicht.

Gehen wir wieder zum Vordergrund.

Menschen auf der rechten Seite stehen oder gehen auf die Polizei zu. Mindestens zwei Männer schreien etwas (vorne rechts und hinten, links von der Mitte) – mehr scheinen es nicht zu tun. Im Hintergrund (in der Mitte des Bildes) halten einige Menschen beide Arme in die Höhe. Diese Geste war bekannt für die Black-Lives-Matter-Demos und hieß “Don’t Shoot” um an die Vorkommnisse in den USA zu erinnern, es könnte aber auch etwas anderes bedeuten – zum Beispiel allgemein eine Geste, die andeuten soll, dass sie friedlich sind.

Die Polizei links sieht etwas gelangweilt aus. Der Polizist in der Mitte der Polizeigruppe steht seitwärts zu dem “Demonstranten”. Er scheint keine Gefahr zu befürchten. Die Polizei sieht eher abwartend aus.

Zwischen der Polizei und den “Demonstranten” ist viel Platz. Beide scheinen zueinander Abstand zu halten. Irgendwelche Gewalttaten sind weder zu erkennen, noch möglich. Auch werden keine Gegenstände geworfen.

Dass es sich hierbei um etwas Gewalttätiges handelt, bzw. eine wütende Menge, wird eigentlich nur durch den Mann vorne rechts im Bild ausgedrückt. Bei allen anderen ist beim besten Willen weder Wut noch Agression zu erkennen.

Doch nur zur alles entscheidenden Frage: Von wo ist das Bild tatsächlich?

Und da lohnt sich ein Blick auf das Copyright darunter: Getty Images! Das Bild wurde also von DER ZEIT gekauft. Es war kein Zeit-Reporter vor Ort, der dabei war oder ein Bild gemacht hat. Der Autor Christian Vooren hat offensichtlich einen Hassartikel gegen die Querdenkerdemo schreiben wollen und brauchte zur Untermauerung seines Hasses ein Bild. Da sich keins in der Datenbank der ZEIT fand, das man verwenden konnte (Querdenker-Demos sind eigentlich immer friedlich), wurde eines eingekauft.

Diese Kauf-Bilder sind immer so gemacht, dass sie möglichst wenig klar erkennen lassen, von wann und wo das Bild ist, um es je nach Belieben einzusetzen. So kann man es besser verkaufen. Das ist wie mit den Bildern von Mallorca (hier habe ich etwas dazu geschrieben).

Fassen wir zusammen:

  • Das Bild ist von Getty Images, nicht von der ZEIT. Der Reporter war also offensichtlich nicht selbst vor Ort (sonst hätte er ja ein Foto machen können, notfalls mit dem Handy).
  • Es ist nicht erkennbar, von wann oder wo das Bild ist. Theoretisch könnte es auch eine Gegendemo, gegen die Querdenker sein. Wir wissen es nicht.
  • Die Demonstranten halten Abstand zur Polizei. Eine einzige Person scheint wütend zu sein.
  • Es wird weder Gewalt auf dem Bild dargestellt, noch Wut von mehr als einem Menschen..
  • Seltsamerweise gibt es auch ein paar Vermummte, was bei einer Querdenkerdemo unüblich ist. Auch die Zusammensetzung der Menschen ist für eine Querdenkerdemo nicht üblich. Höchstwahrscheinlich, hat dieses Bild überhaupt nichts mit der Demo in Berlin zu tun. Das einzige, was etwas Berlinerisches hat, ist die Rückenbeschriftung der Polizisten.

Fazit:

Das Ganze ist mal wieder eine typische Manipulation und professionelle Regierungspropaganda.

DIE ZEIT ist eine SPD-nahe Zeitung, die versucht die Meinung der SPD zu Nachrichten zu machen. Das ist alles.

Das, was wir auf dem Bild sehen, ist sicher irgendwann in Deutschland passiert, doch mehr wissen wir nicht. Und dass ein Bild ausgewählt wurde, auf welchem fast nur dunkel gekleidete Männer zu sehen sind, ohne Schilder oder Fahnen, die sie klar einer Querdenkerdemo zuordnen, ist seltsam. Das einzige, das etwas von Corona hat, ist eine kleine Fahne in der Mitte des Bildes, bei welcher das Hakenkreuz durch ein Sternenförmiges Gebilde ersetzt wurde, das eine Darstellung eines Coronavirus sein könnte, aber wir wissen es nicht. Es könnte auch hineinkopiert worden sein.

Ein Volk, ein Reich, eine ZEITung

Hier einmal der Bericht von Reuters (wie man auch berichten kann):

Berlin: Polizei löst Corona-Demo gegen Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes auf

Und noch interessanter:

Es gab gewaltsame Ausschreitungen in Berlin: Von der Antifa, der neuen SA, der neuen Sturmtruppe der Bundesregierung. Dazu gibts sogar ein Filmchen, aber keine Berichterstattung in der Lügenpresse – klar, ist ja auch eine Lügenpresse. Was erwartet man anders.

24.04.21 Berlin - Antifa blockiert "Demo gegen die Ausgangssperre" - und Angriffe auf Journalisten

Vorschlag für eine neue Antifa-Fahne (etwas näher an der Realität):

Corona in Sachsen

Vorwort

Als ich “Sklaverei in Massachusetts” übersetzte, fiel mir auf, dass dieser Text unsere heutige Situation in Deutschland mehr betrifft, als jeder andere Text von Henry David Thoreau.

Was passiert, wenn man “Sklaverei” durch “Corona-Verodnungen” ersetzt, “Sklaven” durch “unter den Corona-Verordnungen leidende” und “Sklavenhalter” durch “Fans der Corona-Verordnungen”? Der Text wird erstaunlich aktuell.

Zusätzlich habe ich ihn nach Deutschland verlegt und die enthaltenen Orte, Zeitungen, etc. durch deutsche ersetzt. Aus “Gouverneur” wurde “Ministerpräsident” und aus den Soldaten wurden Polizisten, da zu Thoreaus Zeiten, die Soldaten die Verhaftungen vornahmen und nicht die Polizei. Zudem hat ein Ministerpräsident nur die Hoheit über die Polizei, nicht über das Militär.

Nach Sachsen verlegte ich ihn, weil ich einen Ort brauchte, an welchem Menschen für ihre Freiheit kämpften und eventuell noch heute stolz darauf sind. Deutschland hat da leider keine große Auswahl zu bieten. In Leipzig befindet sich nicht nur die Nikolaikirche, auch die Völkerschlacht zu Leipzig könnte man als “Befreiung” deuten. So dass sie eine Stadt, mit einer großen Historie ist.

Viel Spaß beim Lesen und beim Entdecken, wie aktuell Henry David Thoreau heute immer noch ist!

Die Angst der Deppen

A weng debbert muascht so sai …

Man kann sich ja informieren. Das ist nun wirklich nicht so schwer. Die realen Zahlen pfeifen die Spatzen ja von den Dächern – sogar die Ulmer.

Viele hochintelligente, studierte Menschen – auch intelligente nicht-studierte – reden sich den Mund fusselig. Auf der rechten Seite (oder mobil: ganz unten) habe ich alle Nachrichten von solchen Menschen, die die Corona-Politik verurteilen, aufgelistet. Es sind genügend. Doch glauben tun Menschen nur, was sie wollen. Und momentan ist Dystopie und Angst schick.

Diese vielen Jahre Angela Merkel waren eine Zeit um sich zu Tode zu langweilen. Politik fand nicht mehr statt, die Parteien biederten sich gegenseitig an und überboten sich im gegenseitigen Arschkriechen. Nun hängen sie alle im Arsch von Mutti fest.

Noch nie war Politik so langweilig und uninteressant.

Neue Gesetze? Wie, das gibt es?

Verschiedene Ansichten? Was, das gibt es auch? Wo?

All das, was Politik einst ausmachte, ist verschwunden und die Langeweile blieb – wäre da nicht Corona. So ein bisschen Grusel macht die Sache doch spannender und interessanter. Endlich wird Politik und das eigene Verhalten zum Überlebenskampf. Wir, mitten in einem Computerspiel. Die Generation Virtual-Reality hat übernommen. Endlich können sie Helden ihrer eigenen Dystopien sein. Endlich wieder etwas fühlen – und wenns nur die Angst ums eigenen Überleben ist. Corona gibt den ultimativen Kick.

Ach, das ist eine Umfrage aus Österreich?

Gehört das nicht mehr zu Deutschland?

Was, wir haben den Krieg verloren? – und Angela Merkel ist nicht die Führerin des großdeutschen Reiches?

Ist mir garnicht aufgefallen. Hab wohl was versäumt.

Frau von der Leyen ist aber die große Führerin Europas, sagt man. Dann haben wir es doch noch geschafft. Bin erleichtert.

In den Lagern sind jetzt “Quarantäne-Verweigerer”, also die, die diese Mär vom gefährlichen Virus partout nicht glauben wollen. Früher waren dort die, die nicht an den gefährlichen Juden glaubten. Die Zeiten ändern sich, die Sitten auch. Ja, ja.

Aber der Glaube an die Führerin bleibt. Und die Angst – nein, die gab es bei Adolf nicht so. Der versuchte Hoffnung zu wecken.

Der Führer wird verzweifeln, wenn er das hört.

Manches ändert sich eben doch. Früher gabs keine Dystopien.

PS: Die Taktik des Fokus

Der Focus bringt in der Tabelle die korrekten Zahlen – und gleichzeitig einen Link zur Studie, damit die Deutschen – wo die Studie jetzt auch durchgeführt wird – auch schön brav das Richtige sagen. Man möchte ja nicht, dass die Führerin schlecht dasteht. Verstehe ich. Hätte Adolf auch nicht gewollt. Tradition ist eben Tradition.

Quellen:

https://m.focus.de/gesundheit/40-prozent-wollen-sich-impfen-lassen-subjektives-risiko-voellig-ueberschaetzt-was-oesterreicher-wirklich-von-corona-und-lockdown-halten_id_12950173.html

Centre for Cognitive Neuroscience Salzburg (CCNS)

Obige Grafik: https://p6.focus.de/img/fotos/id_12950360/uni-slazburg.jpg?im=Resize%3D%28800%2C500%29&hash=729e0b06769c9b91b85eabcb6e7c5dbd4034ec11419f0da7c6b71a0ce200b72e

Coronavirus: WHO verurteilt Lockdowns

Coronavirus: WHO verurteilt Lockdowns

Lockdowns wurden weltweit zur Kontrolle des Coronavirus eingesetzt. Jetzt hat ein WHO-Beamter den Erfolg dieser Maßnahmen in Frage gestellt.

Alex Turner-CohenAlexTurnerCohen12. Oktober 20208:16

Die Weltgesundheitsorganisation hat kontrovers behauptet, dass die Welt Lockdowns als eine Möglichkeit zur Kontrolle des Virus missbraucht.

Die Weltgesundheitsorganisation ist von ihrer ursprünglichen COVID-19-Haltung abgerückt, nachdem sie die Staats- und Regierungschefs der Welt aufgefordert hatte, ihre Länder und Volkswirtschaften nicht länger abzusperren.

Dr. David Nabarro von der WHO appellierte gestern an die Staats- und Regierungschefs der Welt und forderte sie auf, Abriegelungen nicht mehr als primäre Methode zur Kontrolle des Coronavirus zu verwenden”.

Er behauptete auch, dass das einzige, was Lockdowns erreichten, Armut sei – ohne Erwähnung der potenziell geretteten Leben.

“Lockdowns haben nur eine Konsequenz, die man niemals verharmlosen darf, und das ist, dass sie arme Menschen noch viel ärmer machen”, sagte er.

Dr. David Nabarro von der WHO appellierte gestern an die Staats- und Regierungschefs der Welt und forderte sie auf, “Lockdowns nicht als primäre Kontrollmethode einzusetzen”.Quelle:Twitter

“Wir in der Weltgesundheitsorganisation befürworten keine Abriegelungen als primäres Mittel zur Kontrolle dieses Virus”, sagte Dr. Nabarro Der Spectator.

“Die einzige Zeit, in der wir glauben, dass eine Abriegelung gerechtfertigt ist, ist, Ihnen Zeit zu verschaffen, um sich neu zu organisieren, sich neu zu gruppieren, Ihre Ressourcen neu zu verteilen, Ihre Gesundheitsarbeiter zu schützen, die erschöpft sind, aber im Großen und Ganzen würden wir es lieber nicht tun.”

Dr. Nabarros Hauptkritik an den Lockdowns bezog sich auf die globalen Auswirkungen und erklärte, wie ärmere Volkswirtschaften indirekt betroffen waren.

“Schauen Sie sich an, was zum Beispiel mit der Tourismusindustrie in der Karibik oder im Pazifik passiert ist, weil die Leute nicht in den Urlaub fahren”, sagte er.

“Schauen Sie sich an, was mit den Kleinbauern auf der ganzen Welt passiert ist. … Schauen Sie, was mit den Armutsraten passiert. Es sieht so aus, als ob wir bis zum nächsten Jahr eine Verdoppelung der weltweiten Armut haben könnten. Die Unterernährung von Kindern könnte sich mindestens verdoppeln.”

Die Abriegelung von Melbourne wurde als eine der strengsten und längsten der Welt gefeiert. In Spanien durften die Menschen im März das Haus nur verlassen, um ihr Haustier auszuführen. In China schweißten die Behörden Türen zu, um die Menschen daran zu hindern, ihre Häuser zu verlassen. Die WHO hält diese Schritte für weitgehend unnötig.

Stattdessen plädiert Dr. Nabarro für einen neuen Ansatz zur Eindämmung des Virus.

“Deshalb appellieren wir wirklich an alle führenden Politiker der Welt: Hören Sie auf, die Abriegelung als primäre Kontrollmethode einzusetzen. Entwickeln Sie bessere Systeme, um das zu tun. Arbeiten Sie zusammen und lernen Sie voneinander.”

Die Kritik der WHO an den Lockdowns bezog sich auf die globalen Auswirkungen und erklärte, dass ärmere Volkswirtschaften indirekt betroffen seien. Bild: © Christopher Black/AFPSource:AFP

Seine Botschaft kommt zur rechten Zeit. In einer Weltpremiere haben sich Anfang der Woche Gesundheitsexperten aus aller Welt zusammengeschlossen und ein Ende der Coronavirus-Sperren gefordert.

Sie erstellten eine Petition, die sogenannte Great Barrington Declaration, die besagt, dass die Abriegelungen “irreparablen Schaden” anrichten

“Als Epidemiologen für Infektionskrankheiten und Wissenschaftler des öffentlichen Gesundheitswesens haben wir ernste Bedenken über die schädlichen Auswirkungen der vorherrschenden COVID-19-Politik auf die körperliche und geistige Gesundheit und empfehlen einen Ansatz, den wir Focused Protection nennen”, heißt es in der Petition.

“Die derzeitige Lockdown-Politik hat verheerende Auswirkungen auf die kurz- und langfristige öffentliche Gesundheit.”

Die Petition hat bis jetzt 12.000 Unterschriften erhalten.

Sie wurde von Sunetra Gupta von der University of Oxford, Jay Bhattacharya von der Stanford University und Martin Kulldorff von der Harvard University verfasst.

Auf die Petition angesprochen, hatte Dr. Nabarro nur Gutes zu sagen. “Ein wirklich wichtiger Punkt von Professor Gupta”, sagte er.

Hetze und Lügen bei der Frankfurter Allgemeinen

Ein Hetz- und Lügenblatt, schlimmer als es die BILD erlaubt. Unglaublich, wie eine alte ehrwürdige Zeitung so tief sinken kann.

Unter der Überschrift:

Wanderung mit Einkehr verursacht mindestens 25 Corona-Infektionen

versuchen sie zu lügen, skandalisieren und zu hetzen …
Man muss schon sau blöde sein um das zu glauben – dummerweise sind es viele. Masketragen macht leider blöde, weil das Gehirn dann mit zu wenig Sauerstoff versorgt wird.
Wie dem auch sei…

Warum ist das eine Lüge?
Wenn das wahr wäre, dann hätten alle direkt vor der Wanderung einen wissenschaftlich fundierten Test auf Corona-Viren machen müssen und noch einmal genau nach der Wanderung. Nur dann kann man sagen, ob es wirklich die Wanderung war.
Doch dem war nicht so. Niemand lies sich exakt vor und exakt nach der Wanderung testen.

Viel mehr war es eher so, dass Menschen, die nach einem unsinnigen und unwissenschaftlichen Test „Corona“ hatten, gemeinsam eine Wanderung unternahmen. That‘s it. Alles andere ist gelogen und eine absichtliche Falschbehauptung! Es gibt keinen einzigen wissenschaftlichen Beweis, dass man sich auf einer Wanderung anstecken kann oder dass diese Leute sich angesteckt hätten.
Was für ein Lügenpack!

Und das alles nur, um euch einzureden, es wäre gesünder zu Hause in den warmen CO2-reichen Wohnungen zu sitzen, statt in der frischen sauerstoffreichen Luft spazieren zu gehen.

Die momentan laufende Propagandamaschine ist schlimmer, als sie es je im Dritten Reich war. Damals wusste man noch, was vom Führer kam und was nicht. Heutzutage gibt es dieses „was nicht“ nur noch in speziellen Oasen zu Hause. Alles andere ist ein schleimerisches Andienen an die große Führerin in Berlin, die gottgleich weiß, wie man Viren bekämpft.

Was ist nur aus unserer Presse geworden? hast du keine Schlagzeile, dann machst du eben eine.

Gelogen?

Scheißegal. Wen juckts!

Heil Corona!

Und die Zeit ist da auch nicht … naja, ein wenig besser. Es wird nur leicht gelogen.
In der Überschrift steht:

„Wegen der Beobachtung durch den Verfassungsschutz”

und im Text steht:

„Noch ist die Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz nicht verkündet”

Äh.. was nun..
Da kann man doch nur noch „Lügenpresse!“ rufen.
Natürlich will man jetzt die AfD beobachten, ist sie doch die einzige Partei, die sich im Bundestag hinter das Grundgesetz stellte. Das ist schon verdächtig.

Wollen die etwa das Grundgesetz statt die Corona-Verfassung, verkündet von der gottgesandten Angela Merkel? Dann ist die AfD natürlich verfassungswidrig, das versteht sich von selbst. Wer so sehr gegen die große Führerin ist, muss ein Verfassungsfeind sein.

Bei uns darf jeder eine andere Meinung haben, wenn sie mit der von Merkel und Co übereinstimmt. Alles andere tötet arme alte Menschen, wie wir inzwischen erfahren haben.

Quellen:

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/donautal-corona-ausbruch-nach-schneewanderung-mit-einkehr-17180712.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2021-01/afd-verfassungsschutz-einstufung-joerg-meuthen-gutachten

Lockdowns und Falschmeldungen

Das obige Bild veröffentlichte der BR am 25.01.2021 10:44 Uhr (https://www.ndr.de/nachrichten/info/Verlaengerter-und-verschaerfter-Lockdown-Das-sind-die-Regeln,bundlaenderberatungen100.html)

Totgesagte leben länger, deshalb schaue ich gerade Kingdom auf Netflix (Besprechung kommt noch).

Leider kam die Meldung nicht von der Tagesschau, denn wenn die was bestreitet, dann findet es garantiert statt.

Auch unser Bundesministerium für Gesundheit sagt immer die Wahrheit:

Auch auf die SPD konnte man sich immer verlassen:

Und nun die Meldung vom BR

Also ich habe bislang mit einem Lockdown bis Ende April oder Mai gerechnet, aber wenn der BR sagt, bis Ende Juni ist falsch, dann gehts wohl bis Juli, denn der BR würde ja niemals lügen.

Zero Covid: Die Endlösung der Corona-Frage

Ja, sie sind wieder da.

Irgend eine Endlösung suchen sie immer.

Die alte Frage bleibt:
Wie kann ich möglichst viel Menschenleben zerstören, um die Gesundheit des deutschen Volkes, ja das Überleben des deutschen Volkes sicher zu stellen?

Die Frage ist alt, die Antwort auch: Endlösung – oder totaler Krieg.

Wie viele unschuldige Menschen dabei sterben, ist egal, denn das sind Kollateralschäden an Menschenmaterial, die nun mal bei einem Krieg vorkommen. Und wir haben einen Krieg, einen Krieg gegen Corona.

Wollt ihr den totalen Krieg? Die Endlösung der Corona-Frage?

Ja! schreien sie wieder. Ja! Ja! Ja!

Also lasst uns die Restaurants, die Selbstständigen und die Bildung und die Kultur vernichten! Dann vernichten wir auch Corona und retten das Deutsche Volk!

Wir hatten eh noch nie Bildung oder Kultur, was soll man da retten. Sogar in Stuttgart haben sie Hegels Philosophieheimat abgeschafft, Kants Königsberg gehört zu Russland – und den Rest haben wir vergessen.

Wir wissen nur noch eins: Der, der die Autobahnen baute, der war cool.

Wollt ihr den totalen Krieg?

Ja! Ja! Ja!

Wollt ihr die Endlösung der Corona-Frage?

Ja! Ja! Ja!

Seid ihr bereit dafür zu sterben?

Ja! Ja! Ja!

Sie sind wieder da!
Sie propagieren den totalen Krieg,
mögen Endlösungen
und Menschen, die Autobahnen bauen

Zur Erinnerung: Tagesschau: Es wird wird keinen zweiten Lockdown geben!

(Dies ist ein Text vom 11. August, den ich damals auf Tinaland veröffentlichte!)

Es gibt keinen zweiten Lockdown, nicht einmal bei einer zweiten Welle, so die Tagesschau. Dies sei alles nur ein Gerückt von Querdenkern und “Corona Rebellen” und “Unterstützer der AfD!”.

Wenn die Tagesschau etwas über die Corona-Maßnahmen behauptet, so war es in der Vergangenheit meist eine Lüge. Egal, ob sie mit Bilder zu Mallorca logen oder über andere Dinge. Man möchte Angst schüren und Menschen gegeneinander aufhetzen – um jeden Preis.

Ich vermute: Es gibt einen zweiten Lockdown, sonst würde die Tagesschau das nicht schreiben.

Doch erst mal zu den Hintergründen.

Auf Tagesschau.de lesen wir:

Angeblich geplanter Lockdown
Wie gezielt Gerüchte gestreut werden

Im Netz werden Gerüchte gestreut, bereits seit Wochen sei ein Lockdown geplant. Sogar der Termin stehe schon fest. Für die Behauptung gibt es keine Belege, dennoch verbreitet sie sich rasant.
5.08.2020

Von Patrick Gensing, ARD-faktenfinder

Der Alltag in Deutschland und vielen anderen Staaten hat sich seit dem Ausbruch der Pandemie massiv verändert. Die sozialen und ökonomischen Konsequenzen der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus sind weiterhin kaum abzuschätzen.
Trotz dieser Auswirkungen plane die Regierung – angeblich – erneut, das öffentliche Leben wieder stillzulegen. Das wird zumindest im Netz behauptet. Sogar einen Termin gebe es schon, heißt es in YouTube-Videos – nämlich den 30. August. Der “zweite Lockdown” solle zudem länger dauern, möglicherweise drei bis sechs Monate.
In dem vermeintlichen “Sensations-Interview” wird behauptet, es sei seit Wochen ein Lockdown für Ende August geplant. Quelle sei ein anonymer Lokalpolitiker.

Hunderttausende Zugriffe
Hunderttausendfach sind diese Videos seit Ende Juli abgerufen worden. Zudem werden sie unter anderem auf Facebook in Gruppen und auf Seiten mit Namen wie “Corona Rebellen”, “Unterstützer der AfD!” oder “Wir haben die Schnauze voll” geteilt. Eine Datenanalyse zeigt, dass allein eins der entsprechenden Videos mehr als 50.000 Interaktionen auf Facebook erzeugte, rund 19.000 mal wurde es geteilt.
Die Geschichte basiert auf Behauptungen eines Aktivisten, der sich zur Initiative “Querdenken” zählt. Er berichtet in einem Interview, er habe von einem Gemeindesratsmitglied aus Osthessen von den Plänen erfahren. Um wen es sich dabei handelt, wollte er nicht sagen. Der anonyme Informant habe bei einer Sitzung Mitte Juni den Bürgermeister gefragt, was in Sachen Corona noch zu erwarten sei. Darauf habe der Bürgermeister geantwortet, er habe bereits seit Längerem einen Brief von “ganz oben” vorliegen, in dem ein zweiter Lockdown für den 30. August angekündigt sei. Dieser solle länger dauern als die Maßnahmen im Frühjahr.

So weit die Tagesschau. Als Beleg ein leicht gekürzter Screenshot.

Erinnern wir uns:
Am 14. März 2020 (hier nochmals mein Beitrag dazu) meldete das Bundesministerium für Gesundheit auf Twitter folgendes:

Dass dies erstunken und erlogen war, bekamen wir ja alle zu spüren. Auf meiner Seite seht ihr sogar das Video des BMG dazu.
Nun behauptet die Tagesschau, die Gerüchte um einen zweiten Lockdown wären gelogen und würden …. von wem nochmals verbreitet werden?

Tagesschau.de:
“”Corona Rebellen”, “Unterstützer der AfD!” […] Die Geschichte basiert auf Behauptungen eines Aktivisten, der sich zur Initiative “Querdenken” zählt.”

Ok, dann machen wir einmal den Test und geben in Google “zweiter Lockdown” ein.
Wer ist denn der Covidiot, der diese Gerüchte verbreitet?

Nehmen wir einmal an, die Tagesschau hätte recht, gehört dann Frank Walter Steinmeier zu Querdenken und zu den “Corona Rebellen”, “Unterstützer der AfD!”, wie die Tagesschau behauptet?

Aber es gibt ja noch mehr Ergebnisse auf Google (ich bleibe auf der ersten Seite der Suchergebnisse):

Ok.

Dieser “Renn”, wer ist denn das? Ist der denn nun von Querdenken und den “Corona Rebellen”, “Unterstützer der AfD!”?

Auf Wikipedia lesen wir:

Ortwin Renn (* 26. Dezember 1951 in Schmidtheim) ist ein deutscher Soziologe, Volkswirt und Nachhaltigkeitswissenschaftler. Renn war von 1994 bis 2016 Lehrstuhlinhaber für Technik- und Umweltsoziologie an der Universität Stuttgart. Er ist ein international anerkannter deutscher Risikoforscher, Vorsitzender des Nachhaltigkeitsbeirats von Baden-Württemberg (NBBW) und Direktor des gemeinnützigen Forschungsinstituts Dialogik. Seit dem 1. Februar 2016 ist Renn wissenschaftlicher Direktor des Potsdamer Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS).

Hmm. Klar. Verschwörungstheoretiker, wie der Steinmeier.

Wer sind denn die anderen Covidioten, die so einen Scheiß in die Welt setzen?

Na gut, aber es gibt doch keine zweite Welle, oder?

Ahh!

Alles klar! Die Frau da oben auf dem Bild lügt, diese Angela Merkel! Die gehört bestimmt auch zu diesen Covidioten, Querdenkern und “Corona Rebellen”, “Unterstützer der AfD!”!

Mann, bin ich dumm.

Wer warnt eigentlich noch? Gibts da noch mehr?

Wahnsinn! Ganz Deutschland und der Spiegel! Alles Querdenker, “Corona Rebellen”, “Unterstützer der AfD!”, Covidioten! Alle lügen!

Gut, dass es die Tagesschau gibt, sonst hätte ich den Scheiß von der zweiten Welle und dass es dann einen Lockdown geben wird, fast geglaubt. Aber auf diese Covidioten Renn, Steinmeier, Merkel, Spiegel, Deutsche, etc. falle ich nicht mehr rein.

Danke, Tagesschau, danke!

Wenigstens sagst du uns die Wahrheit!

Wer streut eigentlich diese falschen Gerüchte noch?

NOTSTAND: 2,6 Covid-19 Patienten je Krankenhaus! Propaganda!

Ja, Deutschland geht unter.

Es ist so. Ärzte im Ruhestand müssen kommen und kranke Krankenschwestern müssen arbeiten.

Denn in jedem Krankenhaus befinden sich im Schnitt 2,6 Menschen mit Covid-19, wovon 1,4 beatmet werden müssen.

Zum Nachrechnen: Deutschland hat

  • 1.289 Krankenhausstandorte mit Intensivbetten.
  • 28.346 Intensivbetten insgesamt
  • 3.299 Covid-19 Patienten in Intensivstationen und
  • 1.859 müssen beatmet werden

Dies sieht natürlich harmlos aus – ist es ja auch.

Doch wenn man es grafisch gut aufbereitet, dann sieht die Lage so aus:

Dunkel wirds, sobald 50% der Betten belegt sind (siehe super kleine Skala). Ein Krankenhaus hat im Schnitt 22 Betten, wobei die Zahl im Kreis zwischen 6 und 1260(!) Betten schwankt. Die Karte sagt also garnichts aus.

Wenn eine Kreis nur 6 Intensivbetten hat und 3 Fälle mit Covid-19 ist schon dunkelblau. Andererseits ist im Kreis mit 1260 Betten noch hellblau, wenn 50 Covid-19 Fälle dort liegen.

Die Karte ist aus dem täglichen Bericht des DIVI und RKI zu der Belegung der Intensivbetten.

Die genauen Zahlen bekommt man, wenn man selbst etwas rechnet und sich dafür die csv-Tabelle statt des PDF herunterlädt.

2,6 Fälle je Krankenhaus. Das verkraften wir doch hoffentlich selbst dann, wenns ganz schlimm wird und sich die Zahl verdoppelt, oder?

Momentan gibts 6.397 feie Intensivbetten. Verdoppeln sich die Covid-19 Fälle auf insgesamt 3.718 (also 1.859 mehr), so gäbe es immer noch 4.538 freie Betten.

Seit letztem Frühjahr, also noch in diesem Jahr, wurden insgesamt etwa 4000 Betten auf Intensivstationen abgebaut. Warum? Im Frühjahr hatten wir noch über 32.000 Inztensivbetten und nun nur noch über 28.000.

Welchen Sinn macht das, wenn man an eine zweite Welle glaubt?

Und dann weiterhin diese Propaganda, z.B. aus Der ZEIT. Die Zeit war einmal eine ernst zu nehmende zeitung, doch inzwischen ist sie ein Schmierblatt, wie der Tagesspiegel, die BILD, der Spiegel und alle anderen …

Warum sind wir am Limit, wenn wir 2,6 Patienten je Krankenhaus haben?

Gerade entdecke ich, dass das alles nicht nur mir auffällt und hier ein schöner Kommentar auf Servus-TV gesendet wurde:

https://www.servustv.com/videos/aa-252z6wqew2112/
1 2 3 4