Crazy Horse: Crazy Horse

Larkin Poe hießen früher die Lovell Sisters, zusammen mit Schwester Nr. 3. Da spielten sie noch Bluegrass. Als Larkin Poe wars dann eher Folk, etwas Mainstream, so zwischendurch und jetzt sind sie bei eher bluesigeren Nummern gelandet. Deshalb finde ich, Crazy Horse passen ganz gut zu Larkin Poe.

Einfach nur “Crazy Horse” hieß das erste Studioalbum von “Crazy Horse”, gleich mit einer riesigen Ansammlung großartiger Songs. “I Don’t Want to Talk About It” von Crazy Horse kennt man leider eher in der (nicht bessren) Version von Rod Stewart, geschrieben von Danny Whitten. Neil Young steuerte übrigens “Dance, Dance, Dance” bei zu diesem Album bei. Den Song “Downtown” kennen vielleicht manche, er erschien vier Jahre später nochmals in einer Liveversion auf dem Album “Tonight’s The Night” von Neil Young & Crazy Horse.

Auf drei Stücken hören wir zusätzlich Ry Cooder an der Slideguitar (und Rita Coolidge als Background-Sängerin). Deshalb muss dieses Album einfach hier noch dazu (weiter unten kommt ja noch eine Platte von Ry Cooder).

Die Original “Crazy Horse” waren: Danny Whitten, Nils Lofgren, Jack Nitzsche, Ralph Molina und Billy Talbot. Später blieben nur Ralph Molina und Billy Talbot, der Schlagzeuger und der Bassist, als Stammbesetzung übrig. Die darauf folgende Platte kam mit neuen Komponisten, neuem Sänger, neuem Gitarristen – und hörte sich einfach nicht mehr nach Crazy Horse an. “Crazy Horse”, bzw. Ralph Molina und Billy Talbot, wurden erst wieder bedeutend, als sie zur Dauerbegleitband von Neil Young wurden.

Doch auch die anderen ehemaligen Mitglieder von Crazy Horse findet man immer wieder in der Nähe von Neil Young, teilweise unter dem Namen “Stray Gators”, in wechselnder Besetzung.

Für Danny Whitten endete die musikalische Karriere nach diesem Album, weil ihn seine Drogensucht umbrachte. Nils Lofgren versuchte eine Solokarriere, ist uns aber vor allem bekannt als der Gitarrist von Bruce Springsteens E Street Band. Und Jack Nitzsche findet man, wenn man die Abspänne verschiedener Filme angeschaut oder die Alben der Rolling Stones oder von Neil Young genauer betrachtet. Jack Nitzsche war weiterhin ein begehrter Musiker und Produzent, komponierte berühmte Songs mit, wie “Up where we belong”, doch vor allem schrieb er Filmmusiken. Besonders mit der Musik zu “Einer flog über das Kuckucksnest” und “Der Exorzist” machte er von sich reden. Insgesamt schrieb er die Musik zu 36 Kino-Filmen.

Aus Crazy Horse hätte eine der großartigsten Bands werden können, doch der frühe Tod von Danny Whitten sorgte leider nur für eine einzige große Platte.

Crazy Horse – Gone Dead Train

Dance, Dance, Dance
Crazy Horse – Dance, Dance, Dance

I Don't Want to Talk About It
Crazy Horse – I Don’t Want to Talk About It

Crazy Horse – Downtown

Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments