Der Sommer kommt, Corona geht. Summer kills Covid-19

Wie ich schon am 20. April schrieb: Der Sommer ist der natürliche Feind aller Viren.

Sommer, Sonne, Corona

“Im Kampf gegen das Coronavirus in Deutschland sieht Virologe Alexander Kekulé das Wetter in Deutschland als Verbündeten und derzeit größte Chance, das Virus zu bremsen. […] Im Kampf gegen das Coronavirus (Sars-CoV-2) würde ein Rekordsommer Deutschland aber mehr Zeit verschaffen.” (op-online1)

Auf Spektrum.de2 kann man lesen:

“Für ein solches Szenario spricht unter anderem, dass der jahreszeitliche Effekt gar nicht von den genauen Eigenschaften des Virus abhängt. Viele der Faktoren, die Atemwegsinfektionen auf den Winter beschränken, scheinen für all diese Viren – und auch manche bakterielle Infektion – gemeinsam zu wirken. Auch die gewöhnlichen menschlichen Coronaviren verschwinden im Sommer.”

Und an anderer Stelle3 lesen wir:

“Möglicherweise allerdings hilft auch der Sommer gegen Covid-19. Mit höheren Temperaturen, mehr UV-Strahlung und intensiverem Licht sowie feuchterer Luft kommt das Virus Sars-Cov-2 nicht gut klar. Es zerfällt schneller, verbreitet sich dadurch langsamer. Das zumindest ist die Hoffnung.”

Es war von vornherein klar, dass, sobald die Luftfeuchtigkeit zunimmt und die Sonne stärker scheint, der Virus verschwindet. Viren mögen keinen Sommer, keine hohe Luftfeuchtigkeit, kein UV-Licht, vermutet man. Sie lieben trockene überhitzte Zimmerluft.

Doch die tatsächliche Ursache scheint etwas anderes zu sein: Im Winter haben wir Vitamin D – Mangel. Im Sommer, wenn wir hinausgehen und die Sonne auf uns strahlt, bildet sich Vitamin-D in der Haut und der Mangel verschwindet. Dass Vitamin-D-Mangel ein Erkrankungsrisiko sein könnte, zeigt folgende Studie der Louisiana State University in New Orleans4 in der es heißt:

“Although the novel SARS-CoV-2 virus (COVD-19) is classified as an acute respiratory infection, emerging data show that morbidity and mortality are driven by disseminated intravascular coagulopathy. Untreated CAC leads to microangiopathic thromboses, causing multiple systems organ failure and consuming enormous healthcare resources. Identifying strategies to prevent CAC are therefore crucial to reducing COVID-19 hospitalization rates.
The pathogenesis of CAC is unknown, but there are major overlaps between severe COVID-19 and vitamin D insufficiency (VDI). We hypothesize that VDI is a major underlying contributor to CAC. Preliminary data from severe COVID-19 patients in New Orleans support this hypothesis. The purpose of the proposed multi-center, prospective, randomized controlled trial is to test the hypothesis that low-risk, early treatment with aspirin and vitamin D in COVID-19 can mitigate the prothrombotic state and reduce hospitalization rates.”

Also, wer sagts denn: Badehose raus und ab an den Baggersee!

Die Epidemie ist übrigens vorbei, da es aktuell nur noch etwa 1000 erkrankte Menschen gibt (nicht infizierte, die sind 10x höher) und die Wahrscheinlichkeit auf einen zu treffen, sich zu infizieren und daran schwer zu erkranken, ist kleiner als die Wahrscheinlichkeit vom Blitz getroffen zu werden5 (0,00000000012 gegen 0,0000007). Na, wenn das nicht aufmuntert?

Was man weiß: Sommer und zweite Welle

Man weiß:

  • Noch nie hat es eine Corona-Virus-Entzündungswelle über den Sommer geschafft
  • Auch keine Grippewelle
  • Es gab noch nie in der Geschichte der Menschheit eine “zweite Welle”, außer bei der spanischen Grippe und da wissen wir nicht, ob es der gleiche Virus war (weil man damals in der Genetik noch nicht so weit war)

Dies bedeutet, unsere Infektionskurve hätte immer so ausgesehen (tatsächliche Anzahl der Infizierten durch Corona):

Der einzige Unterschied ohne diese Maßnahmen wäre der gewesen, dass die Maximalzahl der Infizierten etwas höher gewesen wäre und der Peak evtl. leicht nach rechts verschoben.

Doch warum keine zweite Welle?

“So gehen viele Fachleute davon aus, dass Epidemieviren dazu neigen, mit der Zeit harmloser zu werden. ‘Es ist tatsächlich eine sehr einleuchtende Idee, dass es im Interesse eines Krankheitserregers ist, seine Gefährlichkeit zu verringern, um seine Ausbreitung zu erhöhen und damit seine Chance, in der Bevölkerung zu bestehen’, sagt Sébastien Calvignac-Spencer.” (Spektrum.de)

In einem Interview äußert sich Professor Rottier wie folgt6:

“Das Mers-Virus gibt es noch, aber nur wenige Patienten sterben daran. Das mag daran liegen, dass das Virus mutiert und mit der Zeit schwächer geworden ist.

Das ist nicht ungewöhnlich?

Es ist ganz normal. Wenn ein Virus auf einen neuen Wirt übergeht, kommt es in der Regel zu sehr starken Krankheitssymptomen, bis hin zum Tod. Kann sich ein solches Virus in seiner neuen Wirtspopulation halten, hat es die Chance, zu mutieren. Und der darwinistische Selektionsprozess begünstigt in erster Linie Mutationen, die die Ausbreitung des Virus erleichtern. Das geht natürlich nicht so gut, wenn der Wirt innerhalb von 24 Stunden stirbt. Es liegt nicht im Interesse des Virus, seinen Wirt schnell zu töten.

Erwarten Sie, dass es bei Sars-CoV-2 genauso sein wird?

Das würde ich zumindest vermuten. […]

Ist auch der umgekehrte Fall denkbar? Können Mutationen das Virus tödlicher machen?

Das können sie. […] [Aber] Mir fällt ein solcher Fall nicht einmal ein.”

Natürlich kann niemand die Zukunft vorhersagen, doch verhielt sich bislang die Vogelgrippe so, wie auch die Schweinegrippe (SARS-COV), warum also nicht auch SARS-COV-2? Alle waren nach einer Saison so gut wie verschwunden.

Durch die Maßnahmen konnte man übrigens maximal 50% der Todesfälle verhindern, wie die schon erwähnte Untersuchung von 20077, die Lesch und Co falsch wiedergegeben haben, zeigte.

Bereits am 20.04. schrieb ich8:

“Unsere Krankenhäuser hätten gar nicht überlastet werden können, da von vornherein klar war, dass die Corona-Welle wahrscheinlich nur von März […] bis Juni gehen wird, schlimmstenfalls. Also nur 4 Monate. Es war bereits im März klar, dass Ausgangssperren darüber hinaus unsinnig sind.”

Wir wussten also von vorne herein, dass wir nur maximal 50% retten konnten und wir wussten, dass der Spuk im Sommer vorbei sein würde. Und wir wussten, dass nur eine Maßnahme alleine, z.B. Schließung der Schulen, schon allein gereicht hätte um die Ausbreitung zu stoppen, so wie eine sinnvolle Lebensweise (gesunde Ernährung, Spaziergänge, Meidung von erkrankten Menschen).. Auch das stand in der Untersuchung von 2007.

Manchmal denke ich, Professor Bhakdi liest meinen Blog. Er erklärt den Verlauf einer Corona-Epidemie und das Verschwinden im Sommer im Interview mit OVALmedia9 viel anschaulicher als ich. Es genügt ab Minute 8 das Video für 10 min. anzuschauen. Im weiteren Verlauf erklärt er allerdings, was super interessant und extrem leicht verständlich ist, was Viren tun und was unser Körper gegen sie unternimmt – und warum deshalb eine Impfung blödsinnig ist.

NARRATIVE #6 - Livestream mit Prof. Sucharit Bhakdi - über das Ende der Pandemie

Und nun zum traurigen Teil:

Warum sterben wir an COVID-19 tatsächlich?

Tod durch Beatmung und falsche Entscheidungen

Wobei wir inzwischen wissen, dass fast alle Todesfälle in Deutschland geschahen, auf Grund falscher Maßnahmen oder falscher ärztlicher Behandlung. Darauf wiesen u.a. renommierte Ärzte aus Italien10 hin, aber auch schon viele davor aus Deutschland, die man als Verschwörungstheoretiker abtut, weil sie ja nur Virologen sind. Was wissen die schon!

Aber auch die Welt und Monitor berichteten, also zwei Medien, die der Verschwörung bislang unverdächtig sind.

Die Welt schreibt zu ihrem Video11:

“Ganz allgemein sterben nach Expertenangaben etwa 40 bis 50 Prozent der an Beatmungsgeräte angeschlossenen Kranken mit schweren Atemnotsyndromen. Inmitten der Corona-Pandemie wurden aber deutlich höhere Sterbezahlen gemeldet, was den Medizinern zu denken gibt.”

Sterberate bei CORONA-Beatmungspatienten gibt Rätsel auf

Monitor schreiben auf ihrem YouTube-Kanal12:

“Drei von vier Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen werden intubiert, also mit einem Schlauch beatmet – oft wochenlang. Ein sehr belastendes Verfahren, das regelmäßig schwere Gesundheitsschäden zur Folge hat. Fachverbände raten bei Covid-19 dennoch dazu, möglichst früh zu intubieren. So könne man am ehesten Leben retten. Doch immer mehr Experten zweifeln daran, dass das der richtige Weg ist. Studien aus dem Ausland zeigen, dass weitaus mehr intubierte Patienten am Beatmungsgerät sterben als erwartet.”

ARD Monitor vom 30.4.2020: Beatmung von Covid-19 Patienten: Spiel mit dem Feuer?

Und hier noch eine Aussage eines Arztes. Dazu gibt es auf der Seite folgende Information:

“Diese Sprachnachricht stammt vom Dr. Schindler. Dabei wird betont, dass dies lediglich seine persönliche Meinung widerspiegelt. Er spricht hier nicht für eine Institution oder irgendeine Gesellschaft.”13

Erfahrungsbericht eines Intensivmediziners: Achtsamkeit und Vitamin C anstatt Intubation

Tod durch ACE-Hemmer, wie ASS (Asperin) häufig abwendbar

Bereits am 17.02.2020 veröffentlichte kardiologie.org folgenden Ratschlag14:

“Nach Ansicht einiger Experten könnte der konsequente Einsatz einer leitliniengerechten Therapie mit plaquestabilisierenden Substanzen (Statine, Betablocker, ACE-Hemmer, ASS) einen zusätzlichen Schutz für Herzpatienten bieten, wobei eine solche Behandlung individuell auf die Patienten zugeschnitten werden sollte.”

Unter der Überschrift “Coronavirus May Be a Blood Vessel Disease, Which Explains Everything” schreibt das Magazin elemental+:

“What do all of these symptoms have in common? An impairment in blood circulation. Add in the fact that 40% of deaths15 from Covid-19 are related to cardiovascular complications, and the disease starts to look like a vascular infection instead of a purely respiratory one.”16

Und weiter zitieren sie Mandeep Mehra, die mit einem Team COVID-19 untersuchte17:

“The concept that’s emerging is that this is not a respiratory illness alone, this is a respiratory illness to start with, but it is actually a vascular illness that kills people through its involvement of the vasculature, […]
In another New England Journal of Medicine18 paper that looked at nearly 9,000 people with Covid-19, Mehra showed that the use of statins and ACE inhibitors were linked to higher rates of survival.”

Und weiter heißt es im Text:

“The theory could even solve the mystery of why ventilation often isn’t enough to help many Covid-19 patients breathe better. Moving air into the lungs, which ventilators help with, is only one part of the equation. The exchange of oxygen and carbon dioxide in the blood is just as important to provide the rest of the body with oxygen, and that process relies on functioning blood vessels in the lungs.”

In der NZZ lesen wir:

“Je mehr Patienten genauer untersucht und je mehr Autopsien von Covid-19-Toten durchgeführt werden, desto klarer wird: Das Virus greift direkt Blutgefässe an und verstärkt die Blutgerinnung. […]

Wenn sich die Gerinnsel lösen, werden sie mit dem Blutstrom in die Lunge geschwemmt und verstopfen dort die Gefäße. Es kommt zu einer unter Umständen tödlichen Lungenembolie. Diese sei in vielen Fällen die wahre, aber oft unerkannte Todesursache bei Covid-19, meint Nils Kucher, Angiologe am Universitätsspital Zürich. Verschiedene Autopsiestudien aus Zürich19, Basel20 oder Hamburg21 bestätigen seine Einschätzung. […]

Kucher vermutet, dass bereits in den ersten Tagen einer Sars-CoV-2-Infektion die Störung der Blutgerinnung beginnt. Denn er hat zusammen mit Kollegen eines Mailänder Spitals festgestellt, dass bei über der Hälfte der Covid-19-Patienten mit Blutgerinnseln und Embolien diese innerhalb der ersten 24 Stunden nach der Einweisung in die Klinik diagnostiziert wurden.22 […]

Wendtner empfiehlt deshalb eine frühzeitige Gabe von Blutverdünnern, das habe man kürzlich auch den niedergelassenen Ärzten so kommuniziert.”

Bedenkt man, dass kardiologie.org bereits am 17.02. hierauf hingewiesen hat (siehe oben), kann man sich nur noch wundern. Wir wissen es eigentlich schon lange, aber warum tun wir es nicht?Man vermutet übrigens, dass so viele Menschen bei invasiver Beatmung sterben, da die Beatmung nichts bringt, weil die Zellen den Sauerstoff nicht aufnehmen und transportieren können wenn sie verklumpen. Und gegen das Verklumpen hilft billiges ASS (Aspirin). So erwähnt diese Möglichkeit auch die oben genannte Studie aus New Orleans23:

“The purpose of the proposed multi-center, prospective, randomized controlled trial is to test the hypothesis that low-risk, early treatment with aspirin and vitamin D in COVID-19 can mitigate the prothrombotic state and reduce hospitalization rates.”

Es deutet also alles daraufhin, dass Blutverdünner, wie ASS, die man billig in der Apotheke bekommt und Vitamin-D gnügen könnten, zukünftige Tode zu verhindern.

Also nochmals: Nichts ist gesünder als die Sonne!

Und was hat nochmals der Arzt aus St. Louis bei der spanischen Grippe geraten, also der Stadt, mit so geringen Todeszahlen:

“He warned residents to avoid fatigue, alcohol, and crowds, and to get plenty of fresh air and to avoid those who are ill.”24

Also: Vor allem tierische Fette und Alkohol sind schlecht für die Blutfette und können den Blutfluss stören (Ablagerungen in den Blutbahnen). Dazu soll man viel raus an die frische Luft gehen und die Kranken sollten zu Hause bleiben. So einfach.

Nochmals die Grafik zur Erinnerung:

Beagle Music Ltd. - Like Ice in the Sunshine

Tod durch Bakterien in Krankenhaus und Altersheim

“In Deutschland gibt es nach aktuellen Schätzungen jährlich bis zu 600.000 Krankenhausinfektionen. Das geht aus einer vom Robert Koch-Institut (RKI) veröffentlichten neuen Studie hervor. Die Zahl der durch Krankenhauskeime verursachten Todesfälle liegt bei schätzungsweise 10.000 bis 20.000 pro Jahr.” (tagesschau)

Keime in Krankenhäuser sind häufiger die Todesursache, als Corona-Viren. Doch warum haben es diese Keime so leicht vor allem in Krankenhäusern Menschen anzufallen und zu töten?

Bei vielen Viruserkrankungen schwächt der Virus das Immunsystem und sorgt dafür, dass sich Bakterien ausbreiten können. Wenn man z.B. Grippe bekommt und Halsschmerzen, kann es sein, dass die Halsschmerzen nicht durch die Grippe direkt, sondern durch Bakterien verursacht wurden, die den geschwächten Zustand des Körpers ausnutzen. Dies ist recht häufig der Fall.

Es liegt also nahe zu vermuten, dass auch bei einer Erkrankung an Covid-19 dies der Fall ist. Leider war es lange Zeit verboten Tote zu obduzieren und viele Leichen, vor allem in Italien, wurden sofort verbrannt, so dass man im Nachhinein nicht mehr die genaue Todesursache feststellen konnte. Erst als sich Mediziner über dieses Verbot hinwegsetzten, konnten Fortschritte in der Bekämpfung von SARS-COV-2 gemacht werden, da man erst dann verstand, wie das Virus arbeitet.

So schreiben Kwon et. al.25:

“Notably, there is a desire to avoid invasive diagnostic procedures such as bronchoscopy and radiologic imaging such as computed tomography (CT), in order to minimize aerosol-generating procedures and healthcare worker exposure. This has created a somewhat unique diagnostic challenge in assessing and managing secondary infections in this population relative to other respiratory viral illnesses.”

Ja, es ist schon eigenartig, dass es verboten ist, Menschen zu untersuchen aus Gründen, dass es gefährlich sein könnte. Warum hat Gott nochmals Schutzanzüge erfunden? Manche sind so gut, damit können wir sogar auf dem Mond spazieren, aber Menschen untersuchen, auf keinen Fall! das ist Irrsinn, der Gott-sei-dank vorbei ist, nachdem einige Mediziner sich dem widersetzten. Aber nichts desto trotz ist unsere Datenlage deshalb immer noch mau.

Kwon et.al. zitieren deshalb Studien aus China.

“Notably, among COVID-19 ICU cases in Zhongnan Hospital, there was a high reported frequency of secondary infections with carbapenem-resistant Acinetobacter baumannii, particularly among ICU deaths (55.6% or 5/9) versus ICU patients ultimately transferred to the ward (17.4% or 4/23).”

Aber auch eigene Fälle aus den USA:

“Recent data from our hospital at Stanford26 support high rates of coinfection among COVID-19 patients in Northern California. Out of 1,217 samples from symptomatic patients from multiple Northern California locations tested for SARS-CoV-2 and other respiratory pathogens:

  • 116 (9.5%) tested positive for SARS-CoV-2 and 1,101 (90.5%) tested negative
  • 318 (26.1%) were positive for other respiratory viruses by multiplex PCR testing
  • 24/116 (20.7%) of SARS-CoV-2-positive cases had a respiratory coinfection, compared with 294/1,101 (26.7%) of SARS-CoV-2-negative cases

Statistically, there was no difference in the rates of respiratory coinfections comparing SARS-CoV-2 and non-SARS-CoV-2 cases.”

Ein Detroiter Business-Portal27 veröffentlichte folgenden Text:

Wayne State University Publishes New Findings of Potentially Deadly Bacterial Infection Linked to COVID-19 in Older Patients

A doctor at Detroit’s Wayne State University School of Medicine has published new findings of a trend in older patients who are severely ill with COVID-19 and also test positive for Clostridioides difficile28 — a bacteria sometimes referred to C. diff or CDI.

The findings were reported in a journal from the U.S. Centers for Disease Control and Prevention.”

Es liegt nahe zu vermuten, dass viele Menschen gestorben sind, vor allem in Altersheimen und Krankenhäusern, weil dies Umgebungen sind, in denen sich traditionell viele Viren und Bakterien aufhalten, vor allem aber viele multiresistente Keime.

Doch ganz so unwissend ist man nicht:

“To guard against such patients getting a secondary bacterial infection whilst being treated in hospital, antibiotics are administered as part of their intensive hospital treatment. […]

In Wuhan, China where the COVID-19 virus originated a preliminary paper published in the Lancet by Zhou et al (Clinical course and risk factors for mortality of adult inpatients with COVID-19 in Wuhan, China: a retrospective cohort study, Lancet, March 2020) stated that of the patients who died from infection around half had a secondary bacterial infection leading to sepsis and death.”29

So stehts in der Antibiotic Research UK.

Die bereits weiter oben erwähnten italienischen Ärzte schreiben:

“Wir wollen ebenso den Grund wissen, warum man die Bevölkerung nicht schnell, angemessen und vollständig über den vorbeugenden Wert von hygienischen Maßnahmen und Prophylaxe zuhause und in den Altersheimen informiert hat, zur Mundhygiene einschließlich Mundspülungen mit antiviral wirkenden Flüssigkeiten, zur Ernährung zum Schutz vor ansteckenden Krankheiten und ihrer Komplikationen, zur gesundheitsfördernden körperlichen Aktivität, zur Gefahr des Rauchens und der Umweltverschmutzung im Zusammenhang mit der Schwere der Krankheit.”30

Da man weiß, dass zusätzliche Keime gefährlich sind, hätte man vor allem bei Risikogruppen darauf achten müssen, wie aber auch auf eine gesunde Ernährung und genügend Spaziergänge. All das, was der Arzt aus St. Louis anordnete, aber großzügig übersehen wurde von den selbsternannten Experten. Klar, hätten wir das alle gemacht, wäre fast niemand gestorben, man hätte die Maßnahmen zur Einschränkung der Freiheit nicht rechtfertigen können und Pharmalobbys hätten nicht hunderte Millionen an Euros bekommen für sinnlose Forschung.

Schluss

Fassen wir mal zusammen:

  1. Die Epidemie ist vorbei. Es gibt zu wenig Erkrankte für eine Epidemie.
  2. Das Risiko an COVID-19 zu sterben ist inzwischen kleiner, als die Wahrscheinlichkeit vom Blitz getroffen zu werden (wahrscheinlicher stirbt am an Krankenhauskeimen).
  3. Der Sommer wird die weitere Ausbreitung des Corona-Virus stoppen.
  4. Die meisten Toten wurden durch Fehlbehandlungen und Fehleinschätzungen unserer Regierung, des RKI, der WHO und von zahlreichen Ärzten verursacht
  5. Vitamin-D, das vor allem im Sommer erzeugt wird, wenn Sonne auf unsere Haut scheint, schützt wahrscheinlich vor COVID-19
  6. Wer an die schlimme tödliche Krankheit COVID-19 glaubt, ist ein Spinner. Das Durchschnittsalter der toten liegt bei 81 Jahren, während die durchschnittliche Lebenserwartung in Deutschland bei 80,5 Jahren liegt (Zusatzinfo).

Folglich: Sommer, wir kommen, grillen, spielen Fußball und genießen das Picknick auf einer grünen Wiese.

Seasick Steve - Summertime Boy

Fußnoten

1Christian Weihrauch, „Sommer ist bester Verbündeter beim Kampf gegen Corona“, op-online.de, 15. Juni 2020, Abschn. Wetter, https://www.op-online.de/wetter/wetter-deutschland-sommer-corona-offenbach-coronavirus-auswirkungen-experte-analyse-zr-13568593.html.

2Lars Fischer, „Verschwindet Covid-19 im Sommer? » Fischblog » SciLogs“, spektrum.de Scilogs (blog), 15. März 2020, https://scilogs.spektrum.de/fischblog/verschwindet-covid19-sommer/.

3Lars Fischer, „Coronavirus: Was das Wetter für die Epidemie bedeutet“, spektrum.de, 16. April 2020, https://www.spektrum.de/news/was-das-wetter-fuer-die-epidemie-bedeutet/1722874.

4Louisiana State University Health Sciences Center in New Orleans, „The LEAD COVID-19 Trial: Low-risk, Early Aspirin and Vitamin D to Reduce COVID-19 Hospitalizations“, Clinical trial registration (clinicaltrials.gov, 24. April 2020), https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT04363840.

5“Die Wahrscheinlichkeit im Lotto zu gewinnen liegt irgendwo zwischen der von einem Blitz getroffen (1 zu 3.000.000) oder von einem Meteoriten erschlagen (1 zu 182.138.880.000.000) zu werden – obwohl den Jackpot zu knacken unvergleichlich süßer ist.” KELBET, „10 Dinge die wahrscheinlicher sind als im Lotto zu gewinnen“, Kelbet – Wetten, Poker und Casino Experte, 1. März 2015, https://kelbet.de/10-dinge-die-wahrscheinlicher-sind-als-im-lotto-zu-gewinnen.html.)

6Dieter de Cleene, „Corona-Pandemie: »Viren gedeihen auch in unseren Ställen«“, Spektrum.de, 9. Mai 2020, https://www.spektrum.de/news/sars-und-covid-19/1732972.

7Martin C. J. Bootsma und Neil M. Ferguson, „The Effect of Public Health Measures on the 1918 Influenza Pandemic in U.S. Cities“, Proceedings of the National Academy of Sciences 104, Nr. 18 (1. Mai 2007): 7588–93, https://doi.org/10/dcvh89.

8Christina Schieferdecker, „Die Wahrheit über Philadelphia und St. Louis“, Tinaland (blog), 6. April 2020, http://tinaland-blog.de/die-wahrheit-ueber-philadelphia-und-st-louis/.

9OVALmedia, NARRATIVE #6 – Livestream mit Prof. Sucharit Bhakdi – über das Ende der Pandemie (Kieler Hafen, 2020), https://www.youtube.com/watch?v=yrzgV_2juQQ&feature=youtu.be&t=503.

10Rubikon’s Weltredaktion, „Italiens Medizin-Rebellen“, Rubikon (blog), 16. Juni 2020, https://www.rubikon.news/artikel/italiens-medizin-rebellen.

11WELT, Sterberate bei CORONA-Beatmungspatienten gibt Rätsel auf, 2020, https://www.youtube.com/watch?v=FJi4gHiz8EE.

12Monitor, ARD Monitor vom 30.4.2020: Beatmung von Covid-19 Patienten: Spiel mit dem Feuer?, zugegriffen 23. Juni 2020, https://www.youtube.com/watch?v=oih651NdyHU.

13Dr. Schindler, Erfahrungsbericht eines Intensivmediziners: Achtsamkeit und Vitamin C anstatt Intubation – YouTube (YouTube, 2020), https://www.youtube.com/watch?v=fPqNBK6xASE.

14Veronika Schlimpert, „Coronavirus: Das Empfehlen Herzexperten“, Kardiologie.org, 17. Februar 2020, https://www.kardiologie.org/covid-19/leitlinien/coronavirus--das-empfehlen-herzexperten/17714186.

15Akbarshakh Akhmerov und Eduardo Marbán, „COVID-19 and the Heart“, Circulation Research 126, Nr. 10 (8. Mai 2020): 1443–55, https://doi.org/10.1161/CIRCRESAHA.120.317055.

16Dana G. Smith, „Coronavirus May Be a Blood Vessel Disease, Which Explains Everything“, Medium, 31. Mai 2020, https://elemental.medium.com/coronavirus-may-be-a-blood-vessel-disease-which-explains-everything-2c4032481ab2.

17Zsuzsanna Varga u. a., „Endothelial Cell Infection and Endotheliitis in COVID-19“, The Lancet 395, Nr. 10234 (Mai 2020): 1417–18, https://doi.org/10.1016/S0140-6736(20)30937-5.

18Mandeep R. Mehra u. a., „Cardiovascular Disease, Drug Therapy, and Mortality in Covid-19“, New England Journal of Medicine 382, Nr. 25 (18. Juni 2020): e102, https://doi.org/10.1056/NEJMoa2007621.

19Varga u. a., „Endothelial Cell Infection and Endotheliitis in COVID-19“.

20T. Menter u. a., „Post‐mortem Examination of COVID19 Patients Reveals Diffuse Alveolar Damage with Severe Capillary Congestion and Variegated Findings of Lungs and Other Organs Suggesting Vascular Dysfunction“, Histopathology, 4. Mai 2020, his.14134, https://doi.org/10.1111/his.14134.

21Dominic Wichmann u. a., „Autopsy Findings and Venous Thromboembolism in Patients With COVID-19: A Prospective Cohort Study“, Annals of Internal Medicine, 6. Mai 2020, https://doi.org/10/ggv2pm.

22Menter u. a., „Post‐mortem Examination of COVID19 Patients Reveals Diffuse Alveolar Damage with Severe Capillary Congestion and Variegated Findings of Lungs and Other Organs Suggesting Vascular Dysfunction“.

23Louisiana State University Health Sciences Center in New Orleans, „The LEAD COVID-19 Trial: Low-risk, Early Aspirin and Vitamin D to Reduce COVID-19 Hospitalizations“.

24University Of Michigan, „Philadelphia, Pennsylvania and the 1918-1919 Influenza Epidemic | The American Influenza Epidemic of 1918: A Digital Encyclopedia“, zugegriffen 2. April 2020, https://www.influenzaarchive.org/cities/city-philadelphia.html#.

25Woo Joo Kwon u. a., „Superinfections and Coinfections in COVID-19“, MedpageToday, 28. April 2020, https://www.medpagetoday.com/infectiousdisease/covid19/86192.

26David Kim u. a., „Rates of Co-Infection Between SARS-CoV-2 and Other Respiratory Pathogens“, JAMA 323, Nr. 20 (26. Mai 2020): 2085, https://doi.org/10.1001/jama.2020.6266.

27Grace Turner, „Wayne State University Publishes New Findings of Potentially Deadly Bacterial Infection Linked to COVID-19 in Older Patients“, DBusiness Magazine (blog), 29. Mai 2020, https://www.dbusiness.com/daily-news/wayne-state-university-publishes-new-findings-of-deadly-bacterial-infection-linked-to-covid-19-in-older-patients/.

28Avnish Sandhu u. a., „Clostridioides difficile in COVID-19 Patients, Detroit, Michigan, USA, March–April 2020“, Emerging Infectious Diseases 26, Nr. 9 (September 2020), https://doi.org/10.3201/eid2609.202126.

29„Antibiotic Research, Coronavirus and Bacterial Infections“, Antibiotic Research UK (blog), 19. März 2020, https://www.antibioticresearch.org.uk/our-charity-coronavirus-covid-19-bacterial-infection-and-antibiotic-resistance/.

30Rubikon’s Weltredaktion, „Italiens Medizin-Rebellen“.

Literaturangaben:

  • Akhmerov, Akbarshakh, und Eduardo Marbán. „COVID-19 and the Heart“. Circulation Research 126, Nr. 10 (8. Mai 2020): 1443–55. http://sci-hub.tw/10.1161/CIRCRESAHA.120.317055.
  • Antibiotic Research UK. „Antibiotic Research, Coronavirus and Bacterial Infections“, 19. März 2020. https://www.antibioticresearch.org.uk/our-charity-coronavirus-covid-19-bacterial-infection-and-antibiotic-resistance/.
  • Bootsma, Martin C. J., und Neil M. Ferguson. „The Effect of Public Health Measures on the 1918 Influenza Pandemic in U.S. Cities“. Proceedings of the National Academy of Sciences 104, Nr. 18 (1. Mai 2007): 7588–93. https://doi.org/10/dcvh89.
  • Cleene, Dieter de. „Corona-Pandemie: »Viren gedeihen auch in unseren Ställen«“. Spektrum.de, 9. Mai 2020. https://www.spektrum.de/news/sars-und-covid-19/1732972.
  • Dr. Schindler. Erfahrungsbericht eines Intensivmediziners: Achtsamkeit und Vitamin C anstatt Intubation – YouTube. YouTube, 2020. https://www.youtube.com/watch?v=fPqNBK6xASE.
  • Fischer, Lars. „Coronavirus: Was das Wetter für die Epidemie bedeutet“. spektrum.de, 16. April 2020. https://www.spektrum.de/news/was-das-wetter-fuer-die-epidemie-bedeutet/1722874.
  • ———.. „Coronavirus: Was Mutationen für die Pandemie bedeuten“. Zugegriffen 23. Juni 2020. https://www.spektrum.de/news/was-mutationen-fuer-die-pandemie-bedeuten/1744842.
  • ———. „Verschwindet Covid-19 im Sommer? » Fischblog » SciLogs“. spektrum.de Scilogs (blog), 15. März 2020. https://scilogs.spektrum.de/fischblog/verschwindet-covid19-sommer/.
  • KELBET. „10 Dinge die wahrscheinlicher sind als im Lotto zu gewinnen“. Kelbet – Wetten, Poker und Casino Experte, 1. März 2015. https://kelbet.de/10-dinge-die-wahrscheinlicher-sind-als-im-lotto-zu-gewinnen.html.
  • Kim, David, James Quinn, Benjamin Pinsky, Nigam H. Shah, und Ian Brown. „Rates of Co-Infection Between SARS-CoV-2 and Other Respiratory Pathogens“. JAMA 323, Nr. 20 (26. Mai 2020): 2085. http://sci-hub.tw/10.1001/jama.2020.6266.
  • Kwon, Woo Joo, Gabrielle Li, Matthew Zheng, Harleen Kaur, Noah Magbual, und Suded Dalai. „Superinfections and Coinfections in COVID-19“. MedpageToday, 28. April 2020. https://www.medpagetoday.com/infectiousdisease/covid19/86192.
  • Louisiana State University Health Sciences Center in New Orleans. „The LEAD COVID-19 Trial: Low-risk, Early Aspirin and Vitamin D to Reduce COVID-19 Hospitalizations“. Clinical trial registration. clinicaltrials.gov, 24. April 2020. https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT04363840.
  • Mehra, Mandeep R., Sapan S. Desai, SreyRam Kuy, Timothy D. Henry, und Amit N. Patel. „Cardiovascular Disease, Drug Therapy, and Mortality in Covid-19“. New England Journal of Medicine 382, Nr. 25 (18. Juni 2020): e102. http://sci-hub.tw/10.1056/NEJMoa2007621.
  • Menter, T., J.D. Haslbauer, R. Nienhold, S. Savic, H. Hopfer, N. Deigendesch, S. Frank, u. a. „Post‐mortem Examination of COVID19 Patients Reveals Diffuse Alveolar Damage with Severe Capillary Congestion and Variegated Findings of Lungs and Other Organs Suggesting Vascular Dysfunction“. Histopathology, 4. Mai 2020, his.14134. http://sci-hub.tw/10.1111/his.14134.
  • Monitor. ARD Monitor vom 30.4.2020: Beatmung von Covid-19 Patienten: Spiel mit dem Feuer? Zugegriffen 23. Juni 2020. https://www.youtube.com/watch?v=oih651NdyHU.
  • OVALmedia. NARRATIVE #6 – Livestream mit Prof. Sucharit Bhakdi – über das Ende der Pandemie. Kieler Hafen, 2020. https://www.youtube.com/watch?v=yrzgV_2juQQ&feature=youtu.be&t=503.
  • Rubikon’s Weltredaktion. „Italiens Medizin-Rebellen“. Rubikon (blog), 16. Juni 2020. https://www.rubikon.news/artikel/italiens-medizin-rebellen.
  • Sandhu, Avnish, Glenn Tillotson, Jordan Polistico, Hossein Salimnia, Mara Cranis, Judy Moshos, Lori Cullen, Lavina Jabbo, Lawrence Diebel, und Teena Chopra. „Clostridioides difficile in COVID-19 Patients, Detroit, Michigan, USA, March–April 2020“. Emerging Infectious Diseases 26, Nr. 9 (September 2020). http://sci-hub.tw/10.3201/eid2609.202126.
  • Schieferdecker, Christina. „Die Wahrheit über Philadelphia und St. Louis“. Tinaland (blog), 6. April 2020. http://tinaland-blog.de/die-wahrheit-ueber-philadelphia-und-st-louis/.
  • Schlimpert, Veronika. „Coronavirus: Das Empfehlen Herzexperten“. Kardiologie.org, 17. Februar 2020. https://www.kardiologie.org/covid-19/leitlinien/coronavirus--das-empfehlen-herzexperten/17714186.
  • Smith, Dana G. „Coronavirus May Be a Blood Vessel Disease, Which Explains Everything“. Medium, 31. Mai 2020. https://elemental.medium.com/coronavirus-may-be-a-blood-vessel-disease-which-explains-everything-2c4032481ab2.
  • Turner, Grace. „Wayne State University Publishes New Findings of Potentially Deadly Bacterial Infection Linked to COVID-19 in Older Patients“. DBusiness Magazine (blog), 29. Mai 2020. https://www.dbusiness.com/daily-news/wayne-state-university-publishes-new-findings-of-deadly-bacterial-infection-linked-to-covid-19-in-older-patients/.
  • University Of Michigan. „Philadelphia, Pennsylvania and the 1918-1919 Influenza Epidemic | The American Influenza Epidemic of 1918: A Digital Encyclopedia“. Zugegriffen 2. April 2020. https://www.influenzaarchive.org/cities/city-philadelphia.html#.
  • Varga, Zsuzsanna, Andreas J Flammer, Peter Steiger, Martina Haberecker, Rea Andermatt, Annelies S Zinkernagel, Mandeep R Mehra, Reto A Schuepbach, Frank Ruschitzka, und Holger Moch. „Endothelial Cell Infection and Endotheliitis in COVID-19“. The Lancet 395, Nr. 10234 (Mai 2020): 1417–18. http://sci-hub.tw/10.1016/S0140-6736(20)30937-5.
  • Weihrauch, Christian. „Sommer ist bester Verbündeter beim Kampf gegen Corona“. op-online.de. 15. Juni 2020, Abschn. Wetter. https://www.op-online.de/wetter/wetter-deutschland-sommer-corona-offenbach-coronavirus-auswirkungen-experte-analyse-zr-13568593.html.
  • WELT. Sterberate bei CORONA-Beatmungspatienten gibt Rätsel auf, 2020. https://www.youtube.com/watch?v=FJi4gHiz8EE.
  • Wichmann, Dominic, Jan-Peter Sperhake, Marc Lütgehetmann, Stefan Steurer, Carolin Edler, Axel Heinemann, Fabian Heinrich, u. a. „Autopsy Findings and Venous Thromboembolism in Patients With COVID-19: A Prospective Cohort Study“. Annals of Internal Medicine, 6. Mai 2020. https://doi.org/10/ggv2pm.