EMMAs Hass gegen Menschen mit Transsexualität

Irgendwie scheinen sich Frau* Schwarzer und Co* vor Menschen mit Transsexualität zu ängstigen. Sie haben sich selbst zum Bestimmer über Minderheiten ernannt und wollen die Definitionshoheit. Dazu bringen sie Sogar ein Dossier heraus, ein Dossier des Hasses.

Liest man, was auf der Seite der Emma steht, dann hat das was von “Man wird doch wohl noch sagen dürfen …!!!!” Und trifft auf Sprüche, wie: “Wir lassen uns das Denken nicht verbieten!”

Solche Sprüche kennen wir doch von irgendwo her… PEGIDA?

Das Dumme 😉 : Es kann euch niemand verbieten, solange ihrs nicht tut und so weitermacht, wie bisher. Hass hat nichts mit Denken zu tun, das nennt man “Emotion”.

Wie dem auch sei…

Auf der Seite der Emma prangert:

Screenshot vom 2.02.2020

Und damit man nicht lange denken muss (irgendwie haben dies mit der Absenz des Denkens):

Transsexualität ist ein Hype, laut Emma. Man ist transsexuell, weils cool ist. Klar, Männer wollten schon immer Frauen sein, weniger verdienen und als Alleinerziehende in Hartz4-abrutschen…

Natürlich könnte jetzt jemand Unbedarftes meinen, das wäre nur EIN Artikel, aber nein, das ist wie bei dem Geisterfahrer: Einer? Hunderte!

Ein Psychiater der Menschen mit Transsexualität behandelt und von einem Hype spricht. Dass die betroffenen Menschen sich tatsächlich “Im falschen Körper” befinden wird in Anführungszeichen gesetzt um den Zweifel an dieser Beschreibung auszudrücken.

Doch es geht noch weiter, denn eins ist für die Emma klar: Transsexualität ist eine Geschlechtsverwirrung (Genderdysphorie), eine Entscheidung – und man kann sich auch anders entscheiden:

Psychiater + Transsexualität + Genderdysphorie + Hype = ? Zumindest nichts, das man ernst nehmen muss. Gibts da Pillen dagegen?

Also: Menschen entscheiden sich: Jetzt bin ich mal ein weilchen transsexuell und lebe als.. whatever. Heute als Känguru, morgen als Affe und dann mal als Menschenfrau. Sei, was du sein willst, alles geht!

Bamm, nimm das:

Oder ist es gar die böse Peer-Group, die die Jugendliche drängt? Alle sind plötzlich “trans”, dann will sies auch sein, ist ja soooo coool!

Habt ihr schon mal von solch einem Peer-Group-Trend gehört, den sie da beschreiben? Was träumen die? Essen die zuviel falsche Pilze? Oder ist es doch einfach nur Hass, nackter Hass und sonst nichts?

Ja, man wechselt einfach das Geschlecht und hat dann Probleme gelöst. Das Happy-Trans, das seine Probleme hinter sich gelassen hat – sowas gibts auch nur in Berlin. Das erste klimaneutrale Trans, neben dem Flughafen.

Interessanter Ansatz: Transsexuelle Menschen haben keine Probleme wegen ihres Outings, sondern sie lösen (!) Probleme!

Das bedeutet also: Ich habe mich entschieden eine Frau mit Transsexualität zu sein, weil ich in einer collen Peer-Group war, die das total hypte. Da erkannte ich: Nie wieder Geldsorgen! Ich werde “trans”, endlich nen sicheren Arbeitsplatz. Als Frau verdiene ich eh mehr als Männer, klar.

Und noch etwas: Es hilft nichts, wenn man mit falschen Zahlen hantiert, wie oben im Text, wo erst von 3000 gesprochen wird und dann von 24000. EMMA hat sie persönlich gezählt, wahrscheinlich. Da sind die wilden EMMA-Horden durch Deutschland und haben jeden aufgegriffen und katalogisiert.

Das Spiel mit Zahlen wirkt oft wissenschaftlich und seriös – das weiß AfD und Emma, deswegen kommen die uns immer wieder mit Zahlenspielchen.

Quelle: Die Zeit (https://www.zeit.de/wirtschaft/2017-09/fake-news-fluechtlinge-vorurteile-wahlkampf-afd)

Niemand verbietet euch das Denken, aber ihr könntet doch mal anfangen es zu lernen!

Alice Schwarzer schreibt in einem Artikel:

“Sektiererische Absurditäten” als “Freizeitvergnügen” und auch Transsexualität ist Trend, “Mainstream”, steht da.

Und weiter finde ich, wenn ich nach “Transsexualität” suche:

Und:

Für alle, die dieses Buch nicht kennen: Es ist ein einziges Hass-Buch gegen transsexuelle Menschen. Mindestens so glaubhaft wie Thilo Sarrazins Bücher.

Und weiter gehts:

Fassen wir mal zusammen:

Transsexualität ist eine Erfindung, transsexuelle Menschen wollen transsexuell sein, “wollen in das andere Geschlecht”, oder “wollen in die Schublade”. Transsexualität ist ein Trend, ein Hype, etc. Nur solche Aussagen findet man.

Keine Anerkennung von Menschen mit Transsexualität, keinen Respekt, keine Achtung. Eine Frau, die einen Pass hat, indem steht, dass sie eine ist, gilt als Mann, der eine Frau sein will, auf einen Hype reinfällt weil “er” eine Geschlechtsverwirrung (Geschlechtsdysphorie) hat. Es gibt sogar den extrem verachtenden Begriff: Mann-zu-Frau-Transen.

Bücher, die voller Hass sind, werden besprochen, aber keine, die sich für Menschenrechte für Menschen mit Transsexualität einsetzen.

Es wird mit falschen Zahlen hantiert, ohne deren Hintergründe zu erläutern.

Und das Schlusswort gehört Alice Schwarzer: