Guns N’Roses – Appetite for Destruction (Deluxe Edition)

Um die Enttäuschung über nicht vorhandene gute Platten neuer Künstler noch größer zu machen, veröffentlichen Guns N’Roses Appetite for Destruction, immerhin eines der besten Alben aller Zeiten, als Deluxe und Super-Deluxe Edition.

Zwei Editionen, die leider niemand braucht. Die zusätzlichen Songs sind Live-Versionen und Aufnahmen aus einer Sound City Session, die wirklich keine neuen Erkenntnisse bringen. Einziger Lichtblick sind – außer den Originalstücken, einige Akustikversionen.
Die Coverversionen von AC/DC, Elvis oder den Rolling Stones sind traurig und sprechen klar, warum sie auf keinem offiziellen Album zu finden sind.
Guns N’Roses waren einst wirklich groß, doch ob sie sich mit solch einer Veröffentlichung etwas Gutes tun? Geld wirds geben, der normale Hörer brauchts nicht.

Wer Appetite for Destruction noch nicht hat: Diese Platte braucht man! Besser gehts fast nicht, nur auf die Special Edition kann man getrost verzichten. Auch die Aufnahmequalität bringt kein neues Aha-Erlebnis. Vielleicht wären Remixe ganz nett gewesen, denn die haben Deep Purple bei In Rock (Black Night!), Fireball und Machine Head gut getan und Sgt. Pepper der Beatles wurde dadurch noch besser.

Guns N’ Roses – Welcome to the Jungle

Guns N’ Roses – Paradise City

Guns N’ Roses – Sweet Child O’ Mine

Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments