Lou Reed: New York (Deluxe Edition)

“New York” ist Lou Reeds Masterpiece und gehört definitiv zu den besten Platten aller Zeiten, noch vor “Transformer”. Es ist eine der wenigen Platten, die keinen Schwachpunkt haben. Ein Longplayer mit 14 großartigen Songs. In der Deluxe-Ausgabe kommen noch 28 dazu: Outtakes und Liveaufnahmen von guter, nicht allzu überragender Qualität, dazu zwei LPs (Vinyl) mit dem Original Album und eine DVD, die ein Konzert in Montreal von 1989 enthält. Das ganze ist wunderbar remastered (kein Re-Mix) und erstrahlt in neuem Klang.

Schade ist lediglich, dass keine unveröffentlichten Tracks enthalten sind sondern wir nur verschiedenen Versionen der Albumtracks bekommen. Da wäre mehr drin gewesen – vor allem bei den Liveaufnahmen.

Lou-Reed-Alben kauft man eigentlich nicht nur wegen der Musik, sondern vor allem wegen der Texte (wobei die Musik auf “New York” natürlich klasse ist). Lou Reed ist ein Geschichtenerzähler und so geht es um Weltpolitik und soziale Probleme.

So erzählt “Romeo and Juliette” kein Liebesgedicht sondern:

Romeo Rodriguez squares
His shoulders and curses Jesus
Runs a comb through his black pony-tail
He’s thinking of his lonely room
The sink that by his bed gives off a stink
Then smells her perfume in his eyes
And her voice was like a bell

Outside the street were steaming the crack
Dealers were dreaming
Of an Uzi someone had just scored
I betcha I could hit that light
With my one good arm behind my back
Says little Joey Diaz
Brother give me another tote
Those downtown hoods are no damn good
Those Italians need a lesson to be taught
This cop who died in Harlem
You think they’d get the warnin’
I was dancing when his brains run out on the street

Lou Reed erzählt von den Menschen in New York, von Underdogs und sozialen Problemen, aber auch von Politikern, wie dem österreichischen Bundespräsidenten Waldheim und dem vermeintlichen Telefonat mit Franz Josef Strauss über ihre SS-Zeit.

In Dirty Blvd. heißt es zum Beispiel:

Pedro lives out of the Wilshire Hotel
He looks out a window without glass
The walls are made of cardboard, newspapers on his feet
His father beats him cause he’s too tired to beg

He’s got 9 brothers and sisters
They’re brought up on their knees
It’s hard to run when a coat hanger beats you on the thighs
Pedro dreams of being older and killing the old man
But that’s a slim chance he’s going to the boulevard

Oder “Busload of faith”

You can’t depend on intelligence
Ooh, you can’t depend on God
You can only depend on one thing
You need a busload of faith to get by, watch, baby

You can depend on the worst always happening
You can depend on a murderer’s drive
You can bet that if he rapes somebody
There’ll be no trouble having a child

In “The last great american whale” geht es nicht nur um das Aussterben der Wale, sondern als Gleichnis auch darum, wie in Amerika mit mit den Ureinwohnern umgesprungen wird.

Eine wunderbare Platte und jeder Song lässt uns Amerika auf eine andere Art und Weise kennen lernen, aber immer von der eher düsteren Seite. Lou Reed zeichnet keine positive Gesellschaft, doch hat man den Eindruck, dass er uns dennoch diesen “Busload of Faith” mitgeben möchte. Es ist irgendwie auch eine kämpferische Platte, eine Art dunkles “Imagine”.

Romeo Had Juliette (2020 Remaster)
Lou Reed – Romeo Had Juliette (2020 Remaster)

Dirty Blvd. (Rough Mix)
Lou Reed – Dirty Blvd. (Rough Mix)

Hold On (Live at the Mosque, Richmond, VA, 8/8/1989)
Lou Reed – Hold On (Live at the Mosque, Richmond, VA, 8/8/1989)

Xmas in February (2020 Remaster)
Lou Reed – Xmas in February (2020 Remaster)

Sick of You (2020 Remaster)
Lou Reed – Sick of You (2020 Remaster)

Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments