Mr. Sunshine

Folgen:

24 Folgen, jeweils 70-80 Minuten, letzte Folge: 97 Minuten

Bewertungen

IMDb: 8,8
Rotten Tomatoes: -/100%
AsianWiki: 86
JustWatch: 92%

Streaming:

Netflix

Die Wichtigsten Charaktere

  • Lee Byung-hun als Eugene Choi / Choi Yoo-jin: Eugene Choi wurde in die Sklaverei geboren und war Zeuge der Ermordung seiner Eltern durch ihren Vermieter. Es gelang ihm, mit Hilfe eines Missionars in die Vereinigten Staaten zu fliehen, und er kehrt als Amerikaner, als Captain des Marinekorps der Vereinigten Staaten und frisch gebackener amtierender US-Konsul nach Joseon zurück.
  • Kim Tae-ri als Go Ae-shin: Eine Adlige aus Joseon, die ihre Eltern als Kleinkind verlor. Sie bildet sich als Scharfschützin aus und wird Teil der Armee der Rechtschaffenen.
  • Yoo Yeon-seok als Goo Dong-mae / Ishida Sho: Sohn eines Metzgers, der nach dem Tod seiner Eltern nach Japan flieht und ein furchtloser Samurai und Mitglied der Musin-Gesellschaft wird, die Teil einer Yakuza-Gruppe ist.
  • Kim Min-jung als Lee Yang-hwa / Kudo Hina: Eine einflussreiche Witwe, die das “Glory Hotel” in Joseon betreibt. Eigentlich stammt sie aus Joseon/Korea, hat jetzt aber einen japanischen Pass, weil sie mit einem Japaner verheiratet war.
  • Byun Yo-han als Kim Hee-sung: Ein Adliger aus Joseon. Er lebte über ein Jahrzehnt in Japan und wurde gegen seinen Willen mit Go Ae-shin verlobt. Als Hee-sung jedoch nach Joseon zurückkehrt, verliebt sich in sie.
  • Choi Moo-sung als Jang Seung-goo: Ein Schütze, der Go Ae-shin zum Scharfschützen ausbildet.
  • Kim Eui-sung als Lee Wan-ik: Ein pro-japanischer einflussreicher Koreaner.

Beschreibung

Mr Sunshine passt gut als Fortsetzung zu “My Country” und “Haechi”. Die Geschichte beginnt 1871 mit dem Krieg der Amerikaner gegen die Spanier auf dem Boden Koreas und geht bis 1919, wenn die Japaner die Macht in Korea endgültig übernehmen und eine Art Schreckensherrschaft führen. Deshalb hat diese Serie übrigens auch kein Happy End. Sie endet zu einem Zeitpunkt, zu dem Korea am Boden liegt.
Dennoch ist Mr. Sunshine (schaut auf die Bewertungen!) ganz großes Kino mit mehreren großartigen Schauspielern, allen voran die wunderbare Kim Tae-ri, die immerhin für ihre Rolle in Mr. Sunshine 6 Nominierungen bekam, aber nur eine als “Beste Schauspielerin” gewann. Die Auszeichnungen von Lee Byung-hun sieht man ja oben.

Das Drama beginnt mit einen Jungen (Choi Yoo-jin/Eugene Choi ), der in die Sklaverei hineingeboren wird. Als seine Eltern erschlagen werden, flüchtet er mit Hilfe eines Missionars 1871 in die USA. Er wird Offizier des United States Marine Corps und kehrt nach dem Spanisch-Amerikanischen Krieg nach Joseon (Korea) zurück.
Eine weitere Geschichte handelt von einem Jungen, dessen Eltern gleichfalls erschlagen werden, weil sie Schlachter sind, ein Beruf, der nur gering über dem Job “Sklave” steht. Er flieht nach Japan und kommt gleichfalls nach dem Krieg wieder nach Joseon (Korea) zurück. Jetzt ist er ein großer Schwertkämpfer und eine Art “Unterweltboss”. Inzwischen sind viele Japaner in Korea und versuchen es zu unterwandern und so ihrem Reich einzuverleiben.
Während Eugene Choi, unser Marine, in Joseon ist, trifft er die Tochter eines Aristokraten mit Namen Go Ae-sin. Sie ist scheinbar eine Aristokratin, die sich durch die Menge tragen lässt, aber nachts wird sie zur Rebellin und kämpft gegen den zunehmenden Einfluss der Japaner. So treffen sie sich nachts auf einer Jagd über die Dächer (siehe Trailer), nachdem sie den Auftrag hatte, einen wichtige Mann zu töten, doch Eugene Choi kommt ihr zuvor.
Und so beginnt eine Liebesgeschichte zwischen zwei Menschen, die in der Koreanischen Gesellschaft niemals heiraten können, weil er ein Sklavensohn und sie eine Aristokratin ist.

Es gibt mehrere weitere parallellaufende und mit dem Hauptstrang verknüpfte Erzählstränge, unter anderem die Geschichte unseres japanischen Schwertkämpfers, der einst der Sohn eines Schlachters war und einer Hotelbesitzerin, die Dank eine japanischen Passes als Frau in Korea (Joseon) selbstständig sein kann. Auch sie stammt eigentlich aus Korea und hat eine unangenehme Vergangenheit.

Die erste Folge benötigte ich um reinzukommen. In ihr werden vor allem die männlichen Hauptfiguren vorgestellt und die Vorgeschichte erzählt, dann, in der zweiten Folge, fängt die Geschichte richtig an und nimmt schnell Fahrt auf. Und je länger man schaut, desto schwerer fällt es aufzuhören. Die Serie hat Suchtpotential!

Trailer:

Mr. Sunshine | Official Trailer [HD] | Netflix