Neuentdeckungen 11/2019

The Beatles – Abbey Road (Vinyl und CD Deluxe) (2019)

The Beatles – Abbey Road

Über die Beatles und über Abbey Rod gibt es wenig zu sagen. Auch dieser Remix ist wieder einmal großartig und ein Genuss – wenn nur die schlechte Vinyl-Pressung nicht wäre. Warum?

Die Extras sind diesmal leider weniger must have als bei den Vorgängern, so dass Abbey Road für mich deutlich hinter Sergeant Pepper und The Beatles (Weißes Album) zurück bleibt. Dennoch: Schöne Ausgaben, aber auch da: Deutlich sparsamer gestaltet als The Beatles. Wer gerne ein Buch möchte, muss sich die CD-Deluxe-Ausgabe kaufen, weil es das nicht zu den LPs dazu gibt. Kann man verkraften, da der Gesamtpreis sich in Grenzen hält. Dennoch reicht der normale Remix, für nicht-Fans, da die Extras hier einen kaum vom Hocker hauen.

Come Together (2019 Mix)
The Beatles – Come Together (2019 Mix)

The Beatles – Something (2019 Mix)

Here Comes The Sun (2019 Mix)
The Beatles – Here Comes The Sun (2019 Mix)

The Band – Music from Big Pink (Deluxe) (2018)
The Band – The Band (Deluxe) (2019)

Ich mag die Musik von The Band, doch in der Vergangenheit habe ich sie selten gehört, weil die Songs alle so dumpf klangen, so, als hätte ihnen jemand den Saft abgedreht. Doch hier: Traumhaft! Es ist erstaunlich, was man aus Musik herausholen kann, wenn der richtige Mensch am Mischpult sitzt. Wobei ich den Remix von „Music from Big Pink“ besser finde, als den von „The Band“. Richtig remixen traute man sich da nur bei den „alternate versions“ und diese klingen dann auch besser, als das Original.

Die Deluxe Editionen enthalten alle das Vinyl-Album als Doppel-Maxi (45rpm) und auf CD und Blu-ray. Bei letzteren beiden mit Bonustracks. Außerdem ist auch immer eine Single dabei. Warum, ist mir schleierhaft, sieht aber schick aus.

Das Booklet ist gut, teilweise mager, weil zu viele großformatige Fotos. Mehr Hintergrundinfos zu den einzelnen Tracks wäre nicht schlecht gewesen.

Zusätzlich gibts Schwarz-Weiß-Drucke in LP-Größe, die niemand braucht.

„The Band“ enthält zusätzlich noch „Live in Woodstock“ auf CD, leider nicht auf Vinyl. Eine hervorragende Liveaufnahme, die sich lohnt und die es sonst nur auf der Woodstock-50-Box für viel mehr Geld gibt.

Die Umverpackung ist sehr edel, stabil und mit Leinen(-ähnlichem?) Material überzogen. Die Boxen sind teuer, aber man bekommt echte Qualität für sein Geld.

The Band

The Band – The Band

The Night They Drove Old Dixie Down (Alternate Mix)
The Band – The Night They Drove Old Dixie Down (Alternate Mix)

Up On Cripple Creek (Remix / 2019)
The Band – Up On Cripple Creek (Remix / 2019)

The Weight (Live At Woodstock, 8/17/69)
The Band – The Weight (Live At Woodstock, 8/17/69)

Music From Big Pink

The Band - Music From Big Pink

Long Black Veil (Remixed 2018)
The Band – Long Black Veil (Remixed 2018)

I Shall Be Released (Acapella)
The Band – I Shall Be Released (Acapella)

Tears Of Rage (Remixed 2018)
The Band – Tears Of Rage (Remixed 2018)

The Cult – Electric/Peace (2018)

The Cult – Electric/Peace

Das Tolle an dieser Ausgabe ist: Man ist total erleichtert, dass sie nicht die Peace-Ausgabe veröffentlicht haben. Diese klingt – wie fast alles von The Cult – wie Ar… und Friedrich. Doch nun wissen wir, woran es liegt: Am Produzenten. Liebes Cult-Team, vielleicht sollte euch das zu denken geben. Viele Bands bringen gerade großartige Remixe ihrer alten Platten heraus. Vielleicht findet sich auch unter euren ein unentdeckter Klassiker, was man nur nicht hört, weils der Produzent verkackt hat?

Was mir jedoch gar nicht gefällt: keine Outtakes, kein Work-In-Progress, oder ähnlichen Zusatz auch ist das Remastering nicht neu. Der Kauf lohnt sich eigentlich nur, wenn man die Platte noch nicht hat, denn „Peace“ kann man getrost in die Tonne kloppen.

Den Nachfolger „Sonic Temple“ habe ich mir nicht nochmals als Anniversary-Edition zugelegt (habe schon die alte Platte), denn auch da sind die Kritiken nicht gerade umwerfend. Strengt euch etwas besser an, Leute! Wenn man etwas, das man bereits hat, nochmals kaufen soll, benötigt man dafür einen Grund!

The Cult – Wild Flower

The Cult – Peace Dog

The Cult - Electric Ocean
The Cult – Electric Ocean

Negativkritik: R.E.M. – Monster (Deluxe) (2019)

R.E.M. – Monster

Ich stöbere ja gerne nach neuen Platten. Monster, von R.E.M. ist sicherlich etwas, das man sich anhören muss. Doch hier…. An der Musik gibts nichts zu mäkeln, die kennt man ja schon, ABER…

DER REMIX! Kotz, würg, mir wird schlecht!! Was ist das? Bei „Bang and Blame“ (mp3) wurde so viel Rauschen reingedreht, dass man glaubt, man sitzt am Wasserfall! Und die anderen sind auch nicht viel besser. Der Remix lässt die Titel stark rauschen (warum???) und bringt klanglich garnichts! Selbst ohne das Rauschen ist es ein Remix, den niemand braucht. Die Songs klingen weniger druckvoll, Stereoeffekte gibts etwas mehr (wer braucht die?), aber das wars auch schon!

Dann die Live-Aufnahmen: Bootleg-Qualität. Brauche ich das? R.E.M. waren/sind (?) eine tolle Live-Band, leider gibts bislang keine Liveaufnahmen, die das zeigen. Und diese ist auch für die Tonne.

Ich beklage mich ja gerne über Musikzeitschriften und vermute ja manchmal, dass die Kritiken etwas mit Geldflüssen zu tun haben oder mit sonst etwas, aber nichts damit, dass sich die Kritiker wirklich die Platten anhören. Manche Kritiken werden – meine Vermutung – von den Konzernen vorgeschrieben und dann nur noch abgedruckt. Von Tageszeitungen ist dieses Vorgehen ja bekannt (so spart man Geld und Journalisten).

Neuer Satz (unabhängig des Vorhergesagten): Der deutsche Rolling Stone gibt dieser Veröffentlichung 5 Sterne!

What???

Losing My Religion (Live In Chicago / 1995)
R.E.M. – Losing My Religion (Live In Chicago / 1995)

Its The End Of The World As We Know It (And I Feel Fine)
R.E.M. – Its The End Of The World As We Know It (And I Feel Fine)

Bang And Blame (Remix)
R.E.M. – Bang And Blame (Remix)